+
Konzernchef Brian Sullivan.

Bezahlsender auf Kurs

Sky Deutschland gut ins Jahr gestartet

München - Sky Deutschland sieht sich nach guten Zahlen im ersten Quartal auf dem Weg zu seinem Jahresziel: Erstmals will der Abo-Sender schwarze Zahlen schreiben - zumindest vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen.

Der Bezahlsender Sky Deutschland hat im ersten Quartal zahlreiche neue Kunden gewonnen und seinen Verlust fast halbiert. Unter dem Strich stand Ende März ein Minus von 37,6 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Freitag in München mitteilte. Damit sieht sich der chronisch defizitäre Sender auf Kurs für sein Jahresziel, zumindest operativ Geld zu verdienen. Erreichen will dies der vom Medienunternehmer Rupert Murdoch kontrollierte Konzern durch steigende Abonnentenzahlen und höhere Erlöse pro Kunden.

In den ersten drei Monaten konnte Sky Deutschland beides stärker als erwartet steigern: Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) verdiente Sky 5,8 Millionen Euro - im Vorjahr hatte hier noch ein Minus von 40,6 Millionen gestanden. Der Durchschnittsumsatz pro Kunde legte um 1,39 Euro auf 33,15 Euro zu. „Wir haben weiter daran gearbeitet, unser Unternehmen für langfristiges Wachstum zu positionieren“, sagte Konzernchef Brian Sullivan. Dabei profitierte der Sender aber auch von einer vergleichsweise geringen Anzahl an Live-Übertragungen. Dadurch konnten die Kosten im Zaum gehalten werden. Die Börse reagierte positiv auf die Zahlen: Die Aktie legte am Vormittag um gut 10 Prozent zu.

Umsatz um 14 Prozent gewachsen

Die Zahl der Kunden stieg um 42 100 auf etwas mehr als 3,4 Millionen. Viele legten sich eine Zweitkarte zu, um das Abo-Fernsehen in verschiedenen Räumen nutzen zu können. Der Umsatz wuchs im ersten Quartal wie von Analysten erwartet um 14 Prozent auf 364 Millionen Euro.

Den Ausblick für das Gesamtjahr bekräftigte Sullivan: Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen werde in diesem Jahr positiv sein und danach stark weiterwachsen. Wann auch unter dem Strich schwarze Zahlen stehen werden, ließ das Unternehmen offen. Im vergangenen Jahr stand noch ein Minus von gut 195 Millionen Euro in den Büchern des Konzerns.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare