+
Deutsche Städte zählen in Europa zu den Metropolen mit dem größten Entwicklungspotenzial, so eine Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC und des Urban Land Institute. Foto: Christophe Gateau/Symbolbild

Studie

Deutschland Top-Standort für Immobilieninvestoren

Düsseldorf/Berlin (dpa) - Deutschland ist einer Studie zufolge in Europa der Top-Standort für Immobilieninvestoren und hat damit nach der Brexit-Entscheidung Großbritannien überholt.

Demnach lag in den vergangenen 12 Monaten das Investitionsvolumen in Deutschland bei 68 Milliarden Euro, nach 54 Milliarden Euro im Vorjahr. In Großbritannien sanken die Investitionen von 66 Milliarden auf 64 Milliarden Euro. Das geht aus einer Untersuchung der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC in Zusammenarbeit mit dem Urban Land Institute hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorlag.

Deutsche Städte gehörten in Europa zu den Metropolen mit dem größten Entwicklungspotenzial, hieß es. Mit Berlin, Frankfurt, München und Hamburg platzieren sich vier deutsche Städte unter den Top-6-Standorten mit den besten Investitions- und Entwicklungspotenzialen 2018, wie es hieß.

"Bevölkerungszuwachs, Neugeschäft durch den Brexit, gute wirtschaftliche Rahmenbedingungen und politische Stabilität - das mögen Investoren und genau davon profitiert Deutschland", sagte PwC-Partnerin Susanne Eickermann-Riepe. Deutschland als Immobilienstandort, insbesondere Frankfurt, profitiere vom Votum Großbritanniens für einen Ausstieg aus der EU.

Die steigende Attraktivität deutscher Immobilien dürfte sich auch in den Mietpreisen widerspiegeln. So rechnen die befragten Experten mit den europaweit höchsten Mietpreissteigerungen in Berlin, Hamburg und München. Die europaweit einzige Stadt, in der laut Studie die Mieten sinken dürften, sei London.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Dämpfer für Boeing: Airbus ergattert Großauftrag
Zuletzt machte Airbus vor allem durch die geplante Einstellung des Riesenfliegers A380 von sich reden. Doch jetzt kann der europäische Flugzeugbauer punkten - und das …
Neuer Dämpfer für Boeing: Airbus ergattert Großauftrag
Bayer zahlt Hunderte Millionen wegen Blockbuster Xarelto
Rund 25.000 Patienten und Angehörige haben in den USA wegen möglicher Gesundheitsschäden durch den Bayer-Gerinnungshemmer geklagt. Jetzt will der Konzern einen …
Bayer zahlt Hunderte Millionen wegen Blockbuster Xarelto
Ifo-Geschäftsklima steigt überraschend wieder
"Balsam für die Seele": Der positive Trend beim ifo-Geschäftsklima sorgt angesichts schlechter Konjunkturdaten der vergangenen Tage für Erleichterung bei Ökonomen.
Ifo-Geschäftsklima steigt überraschend wieder
Bahn-Pläne vorab durchgesickert: 2021 soll es eine lange ersehnte Neuerung geben
Groß war in letzter Zeit das Wehklagen über die Leistungen der Bahn - ein altes Problem will der Schienen-Konzern bis 2021 nun aber beseitigen.
Bahn-Pläne vorab durchgesickert: 2021 soll es eine lange ersehnte Neuerung geben

Kommentare