+
Zwei Ausflugsschiffe fahren im Berliner Regierungsviertel auf der Spree. Foto: Paul Zinken/Archiv

Boom geht weiter

Deutschland-Tourismus: Achtes Rekordjahr in Sicht

Wiesbaden (dpa) - Der Boom im Deutschland-Tourismus hat sich nach ersten Berechnungen das achte Jahr in Folge fortgesetzt.

Die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem In- und Ausland werde 2017 voraussichtlich einen neuen Bestwert von rund 459 Millionen erreichen, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. Das wäre ein Anstieg von 3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

In den ersten elf Monaten zählte die Wiesbadener Behörde 431 Millionen Übernachtungen von Reisenden - ein Plus von 3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Im November gab es ebenfalls einen Anstieg um 3 Prozent. Dabei legte die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland gegenüber dem Vorjahresmonat um 4 Prozent auf 5,5 Millionen zu. Aus dem Inland gab es einen Zuwachs um 3 Prozent auf 24,1 Millionen.

Erfasst in den Angaben des Statistischen Bundesamtes werden Beherbergungsbetriebe mit mindestens zehn Gästebetten.

Mitteilung Bundesamt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schuldenpläne: Moody’s stuft Kreditwürdigkeit Italiens herab
Rom (dpa) - Die Ratingagentur Moody’s hat die Kreditwürdigkeit Italiens wegen der Schuldenpläne der Regierung in Rom heruntergestuft.
Schuldenpläne: Moody’s stuft Kreditwürdigkeit Italiens herab
Ionity-Chef: Bei Ladesäulen für E-Autos auf gutem Weg
Ohne Ladestruktur kein Durchbruch des Elektromotors: Beim Ausbau der notwendigen Infrastruktur mischen seit einem Jahr auch die großen Autohersteller mit. Der Chef ihres …
Ionity-Chef: Bei Ladesäulen für E-Autos auf gutem Weg
Flowtex-Insolvenzverfahren steht vor Abschluss
Der Skandal des Bohrmaschinenhändlers brach in jeder Hinsicht Rekorde: größter deutscher Betrugsfall seit 1945, über 120 Ermittlungsverfahren, Minister-Rücktritte. Nun …
Flowtex-Insolvenzverfahren steht vor Abschluss
„Salz in offene Kundenwunden“ - wegen diesem Post beschwert sich sogar Kaufland bei Aldi
Debatten im Netz eskalieren schnell. Aldi Süd hat nun auf Facebook eine Grundsatz-Diskussion losgetreten - sogar Kontrahent Kaufland mischte sich ein.
„Salz in offene Kundenwunden“ - wegen diesem Post beschwert sich sogar Kaufland bei Aldi

Kommentare