+
Eine Euro-Münze: Deutschland zahlt fast 22 Milliarden für den Euro-Rettungsschirm.

Euro-Rettungsschirm: Deutschland zahlt fast 22 Milliarden

Brüssel - Für den dauerhaften Rettungsschirm zur Verteidigung der Einheitswährung muss Deutschland knapp 22 Milliarden Euro einzahlen.

Die Finanzminister der Euro-Staaten einigten sich am Montag in Brüssel auf die letzten Einzelheiten für den ESM genannten Fonds, der 2013 eingerichtet wird. Er wird mit insgesamt 80 Milliarden Euro an Barkapital sowie 620 Milliarden Euro an Garantien oder abrufbarem Kapital ausgestattet. Damit soll sichergestellt werden, dass er drohenden Pleitestaaten wie Griechenland oder Irland bis zu 500 Milliarden Euro zur Verfügung stellen kann.

Deutschland als größte Volkswirtschaft der EU muss 27,1 Prozent des Hilfsfonds schultern. Dass heißt, 21,8 Milliarden Euro müssen tatsächlich überwiesen werden. Eine erste Tranche von elf Milliarden Euro ist bis 2013 fällig, weitere drei Tranchen folgen in jährlichen Abständen. Dadurch werde zwar die Nettokreditaufnahme steigen, sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble am Abend in Brüssel. Das Ziel, die Schuldenbremse einzuhalten, sei dadurch aber nicht berührt.

Rettungsschirm wird aufgestockt

Der befristete Rettungsschirm wird in den kommenden Monaten aufgestockt, so dass er Wackelkandidaten 440 Milliarden Euro zur Verfügung stellen kann. Dazu muss der deutsche Garantiebeitrag von 120 Milliarden Euro fast verdoppelt werden. Für den ESM werden dann neue Regeln eingeführt. Für den Fonds wird eine neue intergouvernementale Institution geschaffen, erklärte Schäuble. Er stellte klar, dass es Hilfe auch künftig nur gebe, wenn die bedürftigen Staaten im Gegenzug strenge Sparprogramme auflegen und wenn der Euro insgesamt unter Druck gerät.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Der Discounter Aldi hat seit einigen Tagen einen Aufstell-Pool im Angebot. Steht einem heißen Sommer mit Abkühlung im Garten also nichts mehr im Weg, oder?
Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Ein eigentlich witzig gemeinter Tweet zum WM-Spiel Deutschland gegen Mexiko von Rewe ging nach hinten los. Wenig später löschte die Supermarkt-Kette ihn wieder und gab …
Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
China kündigt Strafzölle gegen USA für 6. Juli an
Peking hält sich im Streit mit Trump nicht zurück. Ein Handelskrieg der beiden größten Volkswirtschaften ist wahrscheinlicher geworden. China lässt die Tür für …
China kündigt Strafzölle gegen USA für 6. Juli an
Trotz Unwetter: Versicherer erwarten normales Schadensjahr
Starkregen, Hagel und Überschwemmungen - schwere Unwetter wüteten zuletzt über Baden-Württemberg. Versicherer rechnen in Deutschland aber trotzdem mit einem normalen …
Trotz Unwetter: Versicherer erwarten normales Schadensjahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.