+
Ein Güterzug voller Autos. Europas Automarkt ist zuletzt nicht mehr so stark gewachsen. Foto: Nicolas Armer

Sinkende Verkaufszahlen

Deutschland und Großbritannien bremsen EU-Automarkt aus

Brüssel (dpa) - Europas Automarkt ist im Juni wegen sinkender Verkaufszahlen in Deutschland und Großbritannien nicht mehr so stark gewachsen wie noch zuletzt. Die Zahl der Neuzulassungen in den EU-Ländern sei um 2,1 Prozent auf 1,49 Millionen Autos gestiegen.

Das teilte der Branchenverband Acea in Brüssel mit. Im Mai hatte das Plus noch knapp acht Prozent betragen. Im ersten Halbjahr legten die Neuzulassungen damit um 4,7 Prozent auf 8,21 Millionen zu.

Verantwortlich für den Dämpfer im Juni waren die schwachen Daten aus Deutschland, dem größten Einzelmarkt Europas. Hier sank die Zahl der neu zugelassenen Autos um 3,5 Prozent auf knapp 328 000. Ebenfalls stark rückläufig war das Geschäft in Großbritannien, wo die Zahl der Neuzulassungen um knapp fünf Prozent auf rund 243 000 sank. Etwas nach oben ging es in Frankreich, sogar ein deutliches Plus verzeichneten Italien und Spanien.

Die deutschen Hersteller schnitten im Juni sehr unterschiedlich ab. Am stärksten war das Wachstum wie schon in den vergangenen Monaten bei Daimler. Auch der Volkswagen-Konzern konnte zulegen. Rückläufige Zulassungszahlen müssen dagegen BMW und der vor der vor Übernahme durch den französischen Hersteller PSA stehende Autobauer Opel hinnehmen.

Zulassungszahlen Europa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Aldi: Eine Frau erlebt eine böse Überraschung mit Fotobuch
Im Fotobuch von Aldi wollte eine Frau ihre Erinnerungen festhalten. Doch was sie bekommt, gefällt ihr überhaupt nicht: Das gelieferte Buch ist leer, die Fotos fehlen.
Aldi: Eine Frau erlebt eine böse Überraschung mit Fotobuch
Nutzfahrzeugmesse IAA zeigt Zukunft der Transportbranche
Hannover (dpa) - Staus und gefühlt immer mehr Lkw-Unfälle auf den Autobahnen, mehr Paket-Lieferanten in den Innenstädten und die Angst vor Diesel-Fahrverboten: Der …
Nutzfahrzeugmesse IAA zeigt Zukunft der Transportbranche
Tesla: US-Strafermittler wollen mehr Informationen zu Musks Aktien-Tweet
Die überraschende Ankündigung von Tesla-Chef Elon Musk, den Elektroauto-Hersteller von der Börse nehmen zu wollen, ist ins Blickfeld von Strafermittlern geraten.
Tesla: US-Strafermittler wollen mehr Informationen zu Musks Aktien-Tweet
EU-Steuerstreit: Apple legt 14 Milliarden Euro zur Seite
Der iPhone-Hersteller Apple hat im Steuerstreit mit den Wettbewerbshütern der EU mehr als 14 Milliarden Euro auf einem Treuhandkonto hinterlegt.
EU-Steuerstreit: Apple legt 14 Milliarden Euro zur Seite

Kommentare