+
Deutschland hat den Titel Exportweltmeister im Jahr 2009 an China veloren.

Deutschland verliert Titel Exportweltmeister an China

Wiesbaden - China hat Deutschland im Krisenjahr 2009 den Rang als Exportweltmeister abgelaufen. Die deutschen Ausfuhren gingen im letzten Jahr um 18,4 Prozent zurück. 

Die deutschen Ausfuhren beliefen sich auf umgerechnet 1,121 Billionen US-Dollar, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Das Reich der Mitte exportierte nach Angaben des chinesischen Handelsministeriums dagegen Waren im Wert von 1,202 Billionen Dollar.

Trotz der Erholung zum Jahresende brachen die deutschen Ausfuhren 2009 mit minus 18,4 Prozent so stark ein wie nie zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik. Nach den vorläufigen Ergebnissen des Bundesamtes wurden im vergangenen Jahr aus Deutschland Waren im Wert von 803,2 Milliarden Euro ausgeführt und damit 18,4 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Einfuhren brachen um 17,2 Prozent auf 667,1 Milliarden Euro ein. Auch dies war der stärkste Rückgang seit 1950.

Deutlicher Einbruch im Handel mit EU

Die Versendungen in die Staaten der Europäischen Union verringerten sich im Gesamtjahr um 19,1 Prozent auf 503,5 Milliarden Euro. Die Importe sanken um 15,9 Prozent auf 431,0 Milliarden Euro. Die Ausfuhren in Länder außerhalb der EU brachen um 17,1 Prozent auf 299,7 Milliarden Euro ein. Waren im Wert von 236,1 Milliarden Euro wurden von dort eingeführt, 19,4 Prozent weniger als im Vorjahr. Die deutsche Außenhandelsbilanz schloss im Jahr 2009 mit einem Überschuss von 136,1 Milliarden Euro ab.

Im Jahr 2008 hatte der Saldo in der Außenhandelsbilanz 178,3 Milliarden Euro betragen. Im Dezember 2009 setzte die deutsche Exportwirtschaft ihren Erholungskurs fort. Der Wert der Ausfuhren lag erstmals seit Oktober wieder über dem des Vorjahresmonats. Die Statistiker verzeichneten binnen Jahresfrist ein Plus von 3,4 Prozent auf 69,0 Milliarden Euro. Die Wareneinfuhren nach Deutschland beliefen auf 55,5 Milliarden Euro, 6,5 Prozent weniger als im Dezember 2008. Kalender- und saisonbereinigt nahmen im Dezember 2009 die Ausfuhren um 3,0 Prozent und die Einfuhren um 4,5 Prozent gegenüber November 2009 zu.

apn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
Dass das Wetter mal nicht mitspielt, gehört für die Landwirte zum Berufsrisiko. In diesem Jahr sind die Folgen aber teils besonders hart und wirbeln auch die Einsätze …
Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter …
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.