Waren im Wert von 90,7 Milliarden Euro

Exporte legen im Januar um 2,2 Prozent zu

Hamburg - Aus Deutschland wurden im Januar Waren im Wert von 90,7 Milliarden Euro ins Ausland verkauft. Damit stiegen die Exporte im Vergleich zum Vormonat um 2,2 Porzent.

Die deutschen Unternehmen haben ihre Exporte im Januar leicht gesteigert. Im Vergleich zum Dezember nahmen sie um 2,2 Prozent zu, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mitteilte. Die Importe kletterten stärker - um 4,1 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Entsprechend sank der Außenhandelsüberschuss von 18,3 Milliarden Euro im Dezember auf 17,2 Milliarden Euro im Januar.

Der Wert der exportierten Waren erreichte im Januar 90,7 Milliarden Euro, wie die Statistiker mitteilten. Eingeführt wurden Waren im Wert von 75,7 Milliarden Euro.

Im Vorjahresvergleich stiegen die Ausfuhren im Januar um 2,9 Prozent; die Importe lagen um 1,5 Prozent höher als im Januar 2013. Die Exporte in EU-Länder nahmen dabei um mehr als fünf Prozent zu - die in Länder außerhalb der Europäischen Union dagegen nahmen um 0,4 Prozent ab. Bei den Importen zeigte sich dasselbe Bild: Die Importe aus der EU kletterten im Januar um 3,6 Prozent im Vergleich zum Januar 2013, aus Drittländern dagegen sanken die Einfuhren um 1,9 Prozent.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare