+
Das Logo von EADS ist am Standort in Friedrichshafen am Bodensee zu sehen.

Deutschland will bei EADS einsteigen

Berlin - Deutschland will über die Staatsbank KfW mit 7,5 Prozent beim Airbus-Mutterkonzern EADS einsteigen. Dieser Anteil mit einem Marktwert von etwa 1,2 bis 1,3 Milliarden Euro solle vom Autokonzern Daimler übernommen werden.

Daserfuhr die Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch aus Regierungskreisen. Der genaue Kaufpreis sei noch nicht verhandelt worden.

Das Geschäft werde voraussichtlich erst nach dem 30. Juni 2012 vollzogen werden, weil zuvor das niederländische Übernahmerecht geändert werden müsse, erfuhr die Nachrichtenagentur dpa aus Regierungskreisen. EADS hat seinen Hauptsitz in Amsterdam. Berlin verhandele derzeit mit der niederländischen Regierung.

Daimler habe zugesagt, seinen verbliebenen Anteil von 7,5 Prozent an EADS über 2013 hinaus zu halten. Ein weiterer 7,5 Prozent-Anteil von Daimler war bereits vor einigen Jahren unter Vermittlung des Bundes bei Banken geparkt worden. Das Unternehmen wollte dazu zunächst nicht Stellung nehmen. “Es ist schon länger bekannt, dass wir Gespräche mit der Bundesregierung führen und wir werden uns zu gegebener Zeit dazu äußern“, sagte ein Sprecher am Mittwoch.

Elektro-Flieger von EADS - "VoltAir"

Elektro-Flieger von EADS - „VoltAir“

In Kreisen des Bundeswirtschaftsministeriums wurde betont, mit diesem Modell werde die deutsch-französische Machtbalance beim Rüstungs- und Luftfahrtkonzern EADS gewahrt. Die KfW werde nicht dauerhaft an EADS beteiligt sein. Die Suche nach privaten Investoren werde fortgesetzt.

Zur Grundsatzeinigung in der Bundesregierung gehört den Angaben zufolge auch, dass der Bund - je nach Börsenlage - Verkäufe von Aktienpaketen an Unternehmen wie Post und Telekom verstärkt prüfen wird. Der EADS-Deal soll bereits an diesem Donnerstag im Haushaltsausschuss des Bundestags erörtert werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal
Nach elf Jahren Bauzeit werden die Mängel am Hauptstadtflughafen BER nach und nach beseitigt. Aktuell sollen im Fluggastterminal noch 30 „technische Risiken“ bestehen.
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare