+
Der deutsche Roboterhersteller Kuka wurde unlängst von einer chinesischen Firma übernommen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Studie

Deutschland Zielland Nummer eins für chinesische Investoren

In Deutschland stoßen chinesische Firmenkäufe zunehmend auf Gegenwind - die Angst vor einem Ausverkauf deutscher Spitzentechnologie ist groß. Das Interesse aus Fernost dürfte aber weiter wachsen, heißt es in einer neuen Studie.

Stuttgart (dpa) - Deutschland ist das Hauptzielland für chinesische Firmenübernahmen in Europa.

Im vergangenen Jahr haben Unternehmen aus der Volksrepublik ihre Investitionen in Europa von 30,1 auf knapp 86 Milliarden Euro nahezu verdreifacht und sich an 309 Firmen beteiligt oder diese übernommen, wie die Unternehmensberatung EY (Ernst&Young) ermittelt hat.

Das waren mehr als in den vorangegangenen vier Jahren zusammen. Mit 68 Übernahmen war Deutschland das beliebteste Investitionsziel für chinesische Firmen vor Großbritannien mit 47 Akquisitionen. Die EY-Berater rechnen trotz zunehmenden Gegenwinds mit weiter steigendem Interesse chinesischer Firmenkäufer.

Die Investitionen aus Fernost sind in den vergangenen Monaten zum heiß diskutierten Thema geworden, weil die chinesische Regierung offiziell das Ziel verfolgt, die technologische Weltführung zu übernehmen. China ist aber keineswegs der größte ausländische Investor in der EU: Das Reich der Mitte liegt bei der Zahl der Firmenübernahmen auf Platz vier hinter den USA, Schweiz und Frankreich. US-Unternehmen waren mit 162 Firmenkäufen nach wie vor mit Abstand die aktivsten Investoren in Deutschland.

Mehr als die Hälfte der 86 Milliarden gaben die Chinesen für ein einziges Unternehmen aus: Der Schweizer Syngenta-Konzern - Hersteller von Agrarchemie und Saatgut - kostete laut EY 44 Milliarden Euro. Größter chinesischer Neuerwerb in Deutschland war der Kauf des Augsburger Roboterherstellers Kuka, der demnach mit knapp 4,7 Milliarden Euro zu Buche schlug.

Indes sind die chinesischen Investitionen in Europa im Jahresverlauf etwas zurückgegangen: Im ersten Halbjahr 2016 übernahmen chinesische Käufer 176 europäische Firmen, in der zweiten Jahreshälfte lediglich 133. Die Fachleute bei EY führen das im Wesentlichen auf zwei Faktoren zurück: die Vorbehalte gegen chinesische Investoren in Europa und den Versuch der chinesischen Regierung, die Kapitalflucht ins Ausland einzudämmen.

Dennoch rechnet die Beratungsfirma mit einem weiter steigenden Interesse chinesischer Firmenkäufer - auch an großen deutschen Unternehmen: "Hierzulande gibt es nach wie vor viele Übernahmeziele für chinesische Unternehmen", sagte der bei EY für den deutschsprachigen Raum zuständige Übernahmeexperte Alexander Kron.

Die Berater vermuten, dass sowohl der geplante Austritt Großbritanniens aus der EU als auch die Präsidentschaft von Donald Trump in den USA das chinesische Interesse an Europa noch steigern könnten. Einige chinesische Beteiligungsfirmen hätten ihre Pläne bereits kurzfristig geändert und Investitionsfonds in Europa aufgelegt, sagte die für das Chinageschäft zuständige Beraterin Sun Yi.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Bonn (dpa) - Die schwächelnde Telekom-Großkundentochter T-Systems will bis 2020 rund 6000 Stellen allein in Deutschland streichen - weltweit sollen es 10.000 sein. Der …
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Großkontrollen zum Dieselfahrverbot
Autofahrer, die in Hamburg gegen die bundesweit ersten Dieselfahrverbote verstoßen, werden zur Kasse gebeten. Die Kontrollen sind allerdings aufwendig.
Großkontrollen zum Dieselfahrverbot
Länder uneins über Verteilung der VW-Milliarde
Wegen des Dieselskandals hat VW eine Milliarde Euro Geldbuße gezahlt, die nun ausschließlich dem Land Niedersachsen zufließt. Das finden nicht alle Länder richtig, …
Länder uneins über Verteilung der VW-Milliarde

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.