+
Eine Brille der Firma Rodenstock.

Deutschlands größter Brillenhersteller

Rodenstock bleibt in den roten Zahlen

München - Rodenstock schreibt weiter rote Zahlen. Doch der Verlust schrumpft, der Umsatz steigt. Deutschlands größter Brillenhersteller legt nach einer tiefen Existenzkrise wieder zu.

Deutschlands größter Brillenhersteller Rodenstock hat auch im vergangenen Jahr rote Zahlen geschrieben. Allerdings habe sich der Verlust 2012 im Vergleich zum Vorjahr deutlich verringert, sagte eine Sprecherin des Münchner Unternehmens am Montag - ohne genaue Zahlen zu nennen. Insgesamt sieht sich der Konzern nach einer schweren Existenzkrise vor zweieinhalb Jahren auf einem guten Weg.

Auch dank guter Geschäfte in Schwellenländern wie Brasilien oder China stieg der Umsatz 2012 um sechs Prozent auf 387 Millionen Euro. Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) verdiente das Unternehmen mehr Geld als im Vorjahr, das Ergebnis stieg um gut 11 Prozent auf 61,4 Millionen Euro. Unter dem Strich steht allerdings weiter ein Minus in nicht genannter Höhe.

Wer ist im DAX?

Wer ist im DAX?

Der Start ins Jahr sei ebenfalls gelungen, sagte Konzernchef Oliver Kastalio. „Wir sind äußerst zufrieden mit den Ergebnissen des ersten Quartals 2013, die uns bestätigen, dass wir mit unserer Strategie auf dem richtigen Weg sind“. Bis 2014 will der Manager das traditionsreiche Unternehmen zurück in die schwarzen Zahlen führen.

Rodenstock hatte sich einst bei der Expansion in den USA verhoben und war danach von einem Schuldenberg beinahe erdrückt worden. Zudem machten dem Konzern auf dem wichtigen Heimatmarkt Deutschland Billigbrillen aus dem Supermarkt und Internet-Konkurrenz zu schaffen, 2010 war Rodenstock nach einem massiven Umsatzrückgang in Not geraten.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der Online-Boom spaltet den deutschen Einzelhandel
Während größere Einzelhändler mehrheitlich gute Geschäfte machen, leiden kleinere Fachhändler massiv unter der Konkurrenz aus dem Internet. Rund 50 000 Läden könnten …
Der Online-Boom spaltet den deutschen Einzelhandel
Allianz-Deutschland-Chef Knof will Unternehmen verlassen
Turbulenzen bei der Allianz: Ein überraschendes Rücktrittsgesuch überlagert die Botschaft, die der Versicherer eigentlich an die Öffentlichkeit bringen will.
Allianz-Deutschland-Chef Knof will Unternehmen verlassen
Dax kommt nicht vom Fleck - Zurückhaltung wegen Fed
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt hat Zurückhaltung geherrscht. Die Anleger warteten auf die Leitzinsentscheidung der US-Notenbank Fed zur Wochenmitte und …
Dax kommt nicht vom Fleck - Zurückhaltung wegen Fed
Gabriel stärkt Autoindustrie den Rücken
Frankfurt/Main (dpa) - Mit einem klaren Votum gegen ein Enddatum für Verbrennungsmotoren hat Vizekanzler Sigmar Gabriel der deutschen Auto-Industrie den Rücken gestärkt.
Gabriel stärkt Autoindustrie den Rücken

Kommentare