Neue Verdachtsfälle aufgetaucht

Devisenskandal: Weitere Händler gefeuert

New York - Die US-Behörden sind im Zuge der Aufklärung des Devisenskandals auf weitere Verdachtsfälle gestoßen. Das Justizministerium prüft die Vorwürfe.

Der Skandal um manipulierte Devisenkurse zieht einem Pressebericht zufolge weitere Kreise. US-Behörden seien auf neue Verdachtsfälle gestoßen, schreibt das „Wall Street Journal“ (Donnerstag) unter Berufung auf mit den Vorgängen vertraute Informanten. Die Ermittler des Justizministeriums prüfen demnach, ob auch Hedgefonds in die Betrügereien involviert waren und Insidervergehen vorliegen. Die Finanzfirmen sollen von Bankhändlern vorab über größere Transaktionen informiert worden sein. Wegen der neuen Ermittlungserkenntnisse hätten die US-Banken JPMorgan und Citigroup weitere Händler suspendiert oder entlassen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Peace" statt "Pace": Warnstreiks bei Opel mit deutlichen Ansagen an PSA
Zukunftssorgen statt Lohnerhöhung: Mit Warnstreiks in sämtlichen deutschen Opel-Werken hat die IG Metall deutliche Signale an die neue Konzernmutter PSA gesendet.
"Peace" statt "Pace": Warnstreiks bei Opel mit deutlichen Ansagen an PSA
Attraktionen gestrichen: Paar darf von Reise zurücktreten
Die E-Mail des Anbieters kam kurz vor dem Abflug: Wegen einer Militärparade in Peking falle die Besichtigung zweier weltbekannter Sehenswürdigkeiten flach. So nicht, …
Attraktionen gestrichen: Paar darf von Reise zurücktreten
Rücksetzer an der Wall Street macht Anleger vorsichtig
Frankfurt/Main (dpa) - Ein Abverkauf von Aktien im späten Handel an der Wall Street hat die Anleger hierzulande am Mittwoch vorsichtig gemacht. Der deutsche Leitindex …
Rücksetzer an der Wall Street macht Anleger vorsichtig
Energiewende: Darum könnte Offshore-Windparks die Zukunft gehören
Als Hindernis für den Kohleausstieg wird gerne der drohende Arbeitsplatzverlust angegeben. Doch ist dem wirklich so? Die Offshore-Windenergie befindet sich auf dem …
Energiewende: Darum könnte Offshore-Windparks die Zukunft gehören

Kommentare