+
Der Gewerkschaftsbund hat festgestellt, dass Arbeitnehmern in der Krise schneller gekündigt wird.

DGB: Beschäftigte werden schneller entlassen

Nürnberg - In der Krise weht der Wind schärfer: Unternehmen nehmen Verfehlungen von Arbeitnehmern nach Erkenntnissen des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) schneller zum Anlass für eine Kündigung als früher.

"Die Betriebskulturen haben sich verschärft", sagte Jan Körper vom DGB Mittelfranken am Montag in Nürnberg. Häufig komme dieses Umschlagen in eine härtere Gangart aber nicht im gleichen Tempo bei den Beschäftigten an. Als Folge stieg die Zahl der vom DGB betreuten Rechtsschutzverfahren in der Region stark an. So nahmen etwa Kündigungsschutzklagen im vierten Quartal 2008 im Vergleich zum Vorjahr um mehr als die Hälfte zu.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Die Opec hat am Freitag vorgelegt, einen Tag später ziehen die Nicht-Opec-Länder nach. Mehr Öl soll in den Markt gepumpt werden, um eine Balance zwischen Angebot und …
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
Daimler hat die Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle gestoppt. Grund  ist der angekündigte Rückruf für Fahrzeuge, die einen Diesel-Motor nach der Norm 6b enthalten.
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen
Im nächsten Frühjahr will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie …
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.