Dienstwagen putzen und Kaffee kochen

DGB: Betriebe halten Ausbildungsplan oft nicht ein

München - Oft müssen Lehrlinge Dinge tun, die in keinem Ausbildungsplan stehen. Das hat der DGB Bayern mit einer Umfrage herausgefunden. Allerdings: Die Mehrheit der Azubis ist grundsätzlich zufrieden.

Azubis müssen immer wieder auch ausbildungsfremde Tätigkeiten verrichten - zum Beispiel das Auto des Chefs saubermachen. Das geht aus dem neuen Ausbildungsreport des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) Bayern hervor, der am Donnerstag in München vorgestellt wurde. Demnach werden knapp 32 Prozent der Auszubildenden im Freistaat manchmal, häufig oder immer zu Tätigkeiten herangezogen, die nicht im Ausbildungsrahmenplan vorgesehen sind.

„Es sind leider keine Einzelfälle, dass Azubis ständig Überstunden schieben oder ihre Ausbildungszeit damit verbringen, den Dienstwagen des Chefs zu putzen“, sagte DGB-Bezirksjugendsekretärin Astrid Backmann. Für den repräsentativen Report wurden knapp 2000 Azubis befragt.

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft, kritisierte die Studie: „In Deutschland existieren über 320 Ausbildungsberufe. Auszubildende in wenig frequentierten Ausbildungsberufen wurden für die Studie nicht berücksichtigt. Daher ist die Umfrage für die Ausbildungslage in Bayern nicht aussagekräftig.“

Brossardt fügte hinzu, das Ergebnis verzerre die Realität. „Denn die absolute Mehrheit der Azubis in Bayern ist mit ihrer Ausbildung zufrieden.“ Tatsächlich geben laut Studie knapp 77 Prozent der Azubis an, mit ihrer Ausbildung zufrieden oder sogar sehr zufrieden zu sein.

Es gibt aber branchenspezifische Unterschiede: Am wenigsten zufrieden sind die Azubis laut DGB im Hotel- und Gaststättengewerbe, Einzelhandel, Lebensmittelhandwerk, in der (Zahn-)Medizin und im Friseurhandwerk. Besonders auffallend sei das schlechte Ergebnis der Elektroniker, die in diesem Jahr im hinteren Teil des Rankings lägen, obwohl sie im Vorjahr noch in der Spitzengruppe zu finden gewesen seien, teilte der DGB mit.

Rund 44 Prozent gaben bei der Umfrage an, regelmäßig Überstunden leisten zu müssen. Von den Jugendlichen unter 18 Jahren arbeiten dem DGB zufolge 15 Prozent regelmäßig mehr als 40 Stunden pro Woche. Dies sei ein klarer Verstoß gegen das Jugendarbeitsschutzgesetz, der geahndet werden muss.

DGB-Ausbildungsreport Bayern

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Lufthansa will Langstrecke von Air Berlin nicht
Welche Teile von Air Berlin lassen sich retten? Die Gläubiger prüfen Vorschläge von Investoren für die insolvente Fluglinie. Ein konkretes Angebot ist inzwischen …
Lufthansa will Langstrecke von Air Berlin nicht
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
WTO hebt Prognose für Wachstum des Welthandels deutlich an
Genf (dpa) - Der Welthandel wächst in diesem Jahr nach einer neuen Prognose der Welthandelsorganisation (WTO) fast dreimal so stark wie 2016 und deutlich stärker als …
WTO hebt Prognose für Wachstum des Welthandels deutlich an

Kommentare