DGB-Chef Sommer: Armutsrisiko bei Zeitarbeit beseitigen

DGB-Chef Sommer: - Berlin - Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Michael Sommer, dringt auf einen einheitlichen Mindestlohn für die Beschäftigten der Zeitarbeitsbranche.

Jeder achte Zeitarbeitnehmer verdiene so wenig, dass er ergänzend Hartz-IV- Leistungen erhalte. "Damit zeigt sich, dass ein erheblicher Teil der Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer in prekären Beschäftigungsverhältnissen steckt, die den notwendigen Lebensunterhalt nicht absichern", kritisierte Sommer in Berlin.

"Es handelt sich dabei vorwiegend um Beschäftigte von Unternehmen, die den DGB-Tarifvertrag mit der Branche unterlaufen und niedrigere Verträge mit so genannten christlichen Gewerkschaften abgeschlossen haben", sagte der DGB-Chef. Nach den vom DGB mit den großen Zeitarbeitsverbänden BZA und IGZ vereinbarten Tarifverträgen werden in der untersten Tarifgruppe 7,15 Euro im Westen und 6,22 Euro im Osten bezahlt. Der DGB tritt für einen branchenunabhängigen gesetzlichen Mindestlohn von 7,50 Euro ein.

Es sei "höchste Zeit, das Armutsrisiko in der Zeitarbeit zu beseitigen", meinte Sommer. Er fordere deshalb Bundesarbeitsminister Franz Müntefering (SPD) auf, durch Aufnahme der Zeitarbeit in das Entsendegesetz "endlich grünes Licht für den vereinbarten Mindestlohn bei der Leiharbeit zu geben". Auch ein gesetzlicher Mindestlohn von 7,50 Euro "würde die unerträglich niedrigen Stundenlöhne verhindern, die manche skrupellosen Zeitarbeitsfirmen zahlen".

Nach aktuellen Berechnungen des DGB erhielten von den 556 202 sozialversicherungspflichtig bei Zeitarbeitsfirmen Beschäftigten knapp 69 000 (12,4 Prozent) ergänzend Hartz IV. Fast bei allen Betroffenen (94 Prozent) handelte es sich um Vollzeitbeschäftigte. Jeder sechste (16,6 Prozent) Zeitarbeitnehmer ohne Berufsausbildung war auf Hartz IV angewiesen, bei Beschäftigten mit Ausbildung jeder Zehnte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Die Opec hat am Freitag vorgelegt, einen Tag später ziehen die Nicht-Opec-Länder nach. Mehr Öl soll in den Markt gepumpt werden, um eine Balance zwischen Angebot und …
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
Daimler hat die Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle gestoppt. Grund  ist der angekündigte Rückruf für Fahrzeuge, die einen Diesel-Motor nach der Norm 6b enthalten.
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen
Im nächsten Frühjahr will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie …
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen
Schock für Primark: Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark: Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.