+
DGB-Chef Michael Sommer und seine Ehefrau Ulrike: Jetzt spendet der Gewerkschafts-Boss seiner Frau eine Niere.

DGB-Chef Sommer spendet seiner Frau Niere

Berlin - Dem Vorsitzenden des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Michael Sommer, wird zur Stunde in einem Berliner Krankenhaus eine Niere entnommen. Er hilft damit seiner kranken Ehefrau.

Empfänger des Organs ist seine Ehefrau Ulrike (55), die unter Nierenversagen leidet, erfuhr die Nachrichtenagentur dpa am Dienstag aus Sommers Vorstandsbüro. Ob die Transplantation komplikationslos verlief, steht erst am Nachmittag fest.

Sommer (61) steht seit Mai 2002 an der DGB-Spitze. Er scheidet im kommenden Jahr aus dem Amt. Seine Frau ist Krimi-Autorin und in der Berliner SPD aktiv. Der DGB-Chef war in den vergangenen Jahren gesundheitlich selbst angeschlagen: Er musste sich zwei schweren Operationen unterziehen, bei denen ihm Teile des Magens und die Galle entfernt wurden.

Der aktuelle Vorgang weist Parallelen zu einem anderen prominenten Fall auf: Ende August 2010 spendete SPD-Bundestagsfraktionschef Frank-Walter Steinmeier seiner kranken Ehefrau ebenfalls eine Niere. Die Transplantation verlief erfolgreich.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

London wirft Uber raus - Widerspruch angekündigt
Uber schien die heftigen Konflikte mit Behörden und Taxi-Branche in Europa beigelegt zu haben, doch nun sorgt London für einen Eklat. Die britische Hauptstadt will den …
London wirft Uber raus - Widerspruch angekündigt
London wirft Fahrdienst Uber raus
Uber wollte dem Taxi Konkurrenz machen. Zumindest in London ist das vorerst schiefgegangen: Die Stadt will den Fahrdienst von ihren Straßen verbannen.
London wirft Fahrdienst Uber raus
Adidas-Chef: Atempause für schwächelnde Tochter Reebok
Nürnberg (dpa) - Adidas-Chef Kasper Rorsted will die schwächelnde US-Tochter Reebok bis mindestens Ende 2018 behalten. Auf die Frage, ob Reebok zu diesem Zeitpunkt noch …
Adidas-Chef: Atempause für schwächelnde Tochter Reebok
Widerstand gegen Stahlfusion wächst
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Die Kritik entzündet sich auch an …
Widerstand gegen Stahlfusion wächst

Kommentare