+
Ein Zimmermädchen richtet in einem Hotel die Betten. Die Gewerkschaften fordern eine deutliche Steigerung des Mindestlohns. Foto: Jan-Philipp Strobel

Existenzsicherung

DGB fordert höheren Mindestlohn wegen guter Wirtschaftslage

Berlin (dpa) - Die Gewerkschaften fordern eine deutliche Steigerung des Mindestlohns.

"Wir haben aktuell eine exorbitant gute wirtschaftliche Situation und einen extrem stabilen Arbeitsmarkt", sagte der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB), Reiner Hoffmann, den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Wir können uns auf einen höheren Mindestlohn einigen als die 9,19 Euro, die sich aus der Entwicklung der Löhne ergeben."

Hoffmann bezog sich dabei auf jüngste Berechnungen des Statistischen Bundesamts, wonach der Mindestlohn zum Januar 2019 von aktuell 8,84 Euro pro Stunde auf 9,19 Euro steigen könnte. Der DGB-Chef betonte, die Entwicklung der Tariflöhne sei ein "Richtwert".

Die Mindestlohnkommission, die über die Steigerung berate, müsse auch die gesamtwirtschaftliche Lage berücksichtigen. Auf mittlere Sicht müsse der Mindestlohn existenzsichernd sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Die Autobauer Fiat-Chrysler und Ferrari ersetzen überraschend ihren Chef Sergio Marchionne. Offenbar wegen gesundheitlicher Probleme.
Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
Der Mann, der die Autobauer Fiat und Chrysler einst rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun ist für Konzernchef Sergio Marchionne schon deutlich früher …
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Eigentlich stehen die Zukunft der Arbeit und die Verbesserung der Infrastruktur auf der G20-Agenda. Wegen des anhaltenden Streits zwischen den USA, China und der EU um …
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen

Kommentare