+
Im Laufe der Wirtschaftskrise sind mehr als 3 Millionen Menschen in Deutschland arbeitslos geworden.

Krise kostete über 3 Millionen Jobs

Düsseldorf - Seit Ausbruch der Wirtschaftskrise haben laut einer DGB-Studie 3,258 Millionen Menschen in Deutschland ihre Stelle verloren.

Damit habe sich jeder neunte sozialversicherungspflichtig Beschäftigte zwischen Oktober 2008 und September 2009 arbeitslos gemeldet, berichtete die “Rheinische Post“ am Mittwoch unter Berufung auf eine Studie des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). Entgegen der verbreiteten Annahme sei in Deutschland das Entlassrisiko “äußerst groß“, zitierte das Blatt Wilhelm Adamy, der für die Studie die Statistiken der Bundesagentur für Arbeit (BA) ausgewertet hat.

Leiharbeiter am stärksten betroffen

Das größte Risiko, den Job zu verlieren, haben demnach Leiharbeiter. Als nächstes folgen das Gastgewerbe und die Landwirtschaft sowie das Baugewerbe. Überraschend gering sei das Risiko dagegen bei Banken und Versicherungen, hieß es. Auch in absoluten Zahlen seien die Unterschiede groß: “In der die Krise auslösenden Branche des Finanz- und Versicherungsgewerbes hat sich der Zugang in Arbeitslosigkeit nur unterdurchschnittlich erhöht“, wurde Adamy zitiert. Innerhalb eines Jahres hätten sich nur 27.000 Bank- und Versicherungsangestellte neu arbeitslos gemeldet (15 Prozent mehr als im Vorjahr). Im Verarbeitenden Gewerbe hätten dagegen 459.000 Menschen ihren Job verloren.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

GfK: Konsumklima zieht nach Herbstflaute wieder an
Das Nürnberger Marktforschungsinstitut GfK prognostiziert für dieses Jahr einen Zuwachs der privaten Konsumausgaben. Die Konsumneigung soll im Februar ein …
GfK: Konsumklima zieht nach Herbstflaute wieder an
Merkel bestellt Aldi, Edeka, Rewe und Lidl ins Kanzleramt - schwerer Vorwurf steht im Raum
Kanzlerin Angela Merkel hat Aldi, Edeka, Rewe und Lidl zum Rapport gebeten - sie hat offenbar dringend Redebedarf.
Merkel bestellt Aldi, Edeka, Rewe und Lidl ins Kanzleramt - schwerer Vorwurf steht im Raum
Brexit ohne Folgeabkommen? BMW erwartet Produktionsrückgang
München (dpa) - BMW erwartet für den Fall eines harten Brexit sinkende Verkaufs- und Produktionszahlen. Nach dem Austritt der Briten aus der EU blieben die …
Brexit ohne Folgeabkommen? BMW erwartet Produktionsrückgang
Deutsche Bahn informiert über Investitionen für 2020
Für die kommenden zehn Jahre hat sich die Bahn einiges vorgenommen. Dafür steht viel Geld zur Verfügung. Was in diesem Jahr umgesetzt werden soll, das will Vorstand …
Deutsche Bahn informiert über Investitionen für 2020

Kommentare