+
Im Laufe der Wirtschaftskrise sind mehr als 3 Millionen Menschen in Deutschland arbeitslos geworden.

Krise kostete über 3 Millionen Jobs

Düsseldorf - Seit Ausbruch der Wirtschaftskrise haben laut einer DGB-Studie 3,258 Millionen Menschen in Deutschland ihre Stelle verloren.

Damit habe sich jeder neunte sozialversicherungspflichtig Beschäftigte zwischen Oktober 2008 und September 2009 arbeitslos gemeldet, berichtete die “Rheinische Post“ am Mittwoch unter Berufung auf eine Studie des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). Entgegen der verbreiteten Annahme sei in Deutschland das Entlassrisiko “äußerst groß“, zitierte das Blatt Wilhelm Adamy, der für die Studie die Statistiken der Bundesagentur für Arbeit (BA) ausgewertet hat.

Leiharbeiter am stärksten betroffen

Das größte Risiko, den Job zu verlieren, haben demnach Leiharbeiter. Als nächstes folgen das Gastgewerbe und die Landwirtschaft sowie das Baugewerbe. Überraschend gering sei das Risiko dagegen bei Banken und Versicherungen, hieß es. Auch in absoluten Zahlen seien die Unterschiede groß: “In der die Krise auslösenden Branche des Finanz- und Versicherungsgewerbes hat sich der Zugang in Arbeitslosigkeit nur unterdurchschnittlich erhöht“, wurde Adamy zitiert. Innerhalb eines Jahres hätten sich nur 27.000 Bank- und Versicherungsangestellte neu arbeitslos gemeldet (15 Prozent mehr als im Vorjahr). Im Verarbeitenden Gewerbe hätten dagegen 459.000 Menschen ihren Job verloren.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Das nordamerikanische Handelsabkommen Nafta wird bald 25 Jahre alt - aus US-Sicht ist es Zeit für eine Verjüngungskur. Donald Trump setzte Neuverhandlungen durch. Diese …
Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Die Leitung von Unternehmen ist immer noch überwiegend Männerdomäne. Eine Pflicht für Firmen, ihre Vorstände ausgeglichen zu besetzen, gibt es nicht. Jetzt ist sie …
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben
Der 2015 eingeführte gesetzliche Mindestlohn hat vor allem in typischen Niedriglohnbranchen gewirkt.
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben
Reisemobile werden in Deutschland immer beliebter
Düsseldorf (dpa) - Reisemobile und Caravans sind in Deutschland so gefragt wie nie zuvor. Allein in den ersten sieben Monaten dieses Jahres seien mehr als 48 000 …
Reisemobile werden in Deutschland immer beliebter

Kommentare