DGB: Viele Arbeitslose werden gleich Hartz-IV-Empfänger

Berlin - Immer mehr Arbeitnehmer fallen nach Berechnungen des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) beim Verlust ihres Jobs direkt in die Grundsicherung.

Danach stieg zwischen 2008 und 2011 die Zahl der Personen um 18,7 Prozent, die nach einer sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit direkt in des Hartz-IV-System rutschten, weil sie nicht innerhalb der letzten zwei Jahre zwölf Monate lang beschäftigt waren, berichtet die Zeitung “Die Welt“ (Montagausgabe).

50 Fakten über Hartz IV

50 Fakten über Hartz IV

Während 2008 noch 621.000 Menschen diese Ansprüche nicht erfüllen konnten, waren es laut DGB 2011 bereits 736.800. Gleichzeitig habe der Anteil derjenigen, die aus der Erwerbsarbeit wegen des Arbeitsplatzverlustes ins Versicherungssystem kommen, abgenommen: um 9,5 Prozent zwischen 2008 und 2011. “Die soziale Sicherungsfunktion der Arbeitslosenversicherung nimmt stetig ab“, sagte der DGB-Experte Wilhelm Adamy der Zeitung.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax verliert leicht vor dem Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat zum Handelsauftakt moderat nachgegeben. "Die Vorgaben von den Überseebörsen liefern keine neuen Impulse", schrieb Analyst Christian …
Dax verliert leicht vor dem Wochenende
11,50 Euro: Krabbenbrötchen so teuer wie nie
Hamburg/Fedderwardersiel (dpa) - Krabben sind derzeit so teuer wie nie: Für ein Brötchen mit Nordseegarnelen müssen die Verbraucher tief in die Tasche greifen.
11,50 Euro: Krabbenbrötchen so teuer wie nie
Allianz streicht Hunderte Stellen in Deutschland
Der Versicherer Allianz will in den kommenden drei Jahren Hunderte Stellen in Deutschland streichen. Schuld daran sei das Investment in die Digitalisierung. 
Allianz streicht Hunderte Stellen in Deutschland
Uber-Mitarbeiter wollen Ex-Chef im Tagesgeschäft zurück
San Francisco (dpa) - Der nach einer Serie von Skandalen von Investoren aus dem Spitzenjobs herausgedrängte Uber-Mitgründer Travis Kalanick genießt weiterhin starken …
Uber-Mitarbeiter wollen Ex-Chef im Tagesgeschäft zurück

Kommentare