+
Pakete können noch vor Weihnachten als XS-Größe verschickt werden. Foto: Oliver Berg

DHL erweitert Angebot mit einem Leichtpäckchen

Bonn (dpa) - Die Deutsche Post DHL erweitert ihr Angebot für Privatkunden um ein neues Leichtpäckchen. Sendungen bis 1 Kilogramm können schon in der Vorweihnachtszeit vom 15. November an für 3,79 Euro (Online-Frankierung) als Päckchen XS verschickt werden.

Vom 1. Januar 2015 an gilt das neue Angebot für 3,95 Euro auch in Postfilialen und DHL Paketshops, wie die Post mitteilte.

Bisher gab es als Päckchen oder Paket nur ein Gewicht bis 2 Kilogramm. Es kostet aktuell 3,99 Euro online und 4,10 Euro in der Filiale. Ab Januar wird es deutlich teurer: Dann beträgt der Preis 4,29 beziehungsweise 4,40 Euro.

Zum Jahreswechsel erfolgen weitere Änderungen bei Paket-Gewichtsstufen und es kommt zu einigen Preiserhöhungen. Ebenfalls zu Jahresbeginn wird auch die bereits beschlossene Erhöhung des Standardbriefportos von 60 auf 62 Cent wirksam.

Pressemitteilung mit Details

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare