"Die dürren Jahre liegen hinter uns"

- München/Hannover - Die Zahlen verheißen eigentlich nichts Gutes. Zum dritten Mal in Folge präsentieren weniger Aussteller ihre Produkte und Dienstleistungen auf der Cebit, die nächste Woche beginnt. Gleichzeitig werden wohl noch weniger Besucher zur weltgrößten Computermesse auf das Messegelände Hannover kommen als im letzten Jahr. Und trotzdem: Veranstalter und Fachleute erkennen einen Aufschwung in der Hightech-Branche.

"Wir sind zufrieden", sagt Ernst Raue, Chef der Deutschen Messe AG, angesichts einer schrumpfenden Cebit. In 24 Hallen stellen 6411 Unternehmen aus, davon 627 aus Bayern. Das sind um fast 200 weniger als 2003 und um fast 1700 als 2001, dem erfolgreichsten Cebit-Jahr. Beispielsweise verzichten Branchengrößen wie Hewlett-Packard und Canon auf einen eigenen Stand. Dennoch sieht man in Hannover Anzeichen der Besserung: Die Zahl der ausländischen Aussteller, vor allem aus Asien, ist gestiegen.<BR><BR>Dass weniger deutsche Firmen zur Cebit kommen, liegt laut der Deutschen Messe AG unter anderem an den Fusionen und Übernahmen, durch die sich deren Zahl verringert habe. Zudem herrsche ein starker Kostendruck.<BR><BR>Es geht aber offensichtlich auch in Deutschland wieder bergauf. Viele Firmen haben erst in den letzten Wochen Ausstellungsfläche angemietet. Ein Zeichen, dass sie Morgenluft wittern, wie der Präsident des Branchenverbands Bitkom, Willi Berchtold, bestätigt: "Wir haben Anlass, zu Beginn der Cebit optimistisch in die Zukunft zu blicken", erklärt er. Der Auftragseingang bei den deutschen IT-Unternehmen im letzten Quartal 2003 und im Januar und Februar 2004 "sehr gut" gewesen. "Die dürren Jahre liegen hinter uns", meint Berchtold.<BR><BR>2004 rechnet er mit einem Wachstum des Weltmarktes für Informationstechnologien von 4,3 Prozent, für 2005 sogar von sechs Prozent. Allerdings würden die Regionen unterschiedlich profitieren: Während Ostasien und Lateinamerika überdurchschnittlich zulegen, erwartet der Bitkom für Deutschland nur ein Plus von zwei Prozent.<BR><BR>Dieser Aufschwung wird sich aber wohl nicht in den Besucherzahlen bei der Cebit niederschlagen: Die Deutsche Messe AG rechnet mit rund 500 000 Gästen. So wenige kamen zuletzt 1989. Allerdings wurde die Messe dieses Jahr um einen Tag verkürzt: Sie öffnet am Donnerstag, 18. März, und schließt bereits am darauf folgenden Mittwoch.<BR><BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Euro-Staaten vertagen Entscheidung über Griechenland-Kredite
Wer lässt wen zappeln? Das ist die Frage nach den jüngsten Verhandlungen über einen neuen Milliardenkredit für Griechenland. Eine Einigung steht weiter aus - und die Uhr …
Euro-Staaten vertagen Entscheidung über Griechenland-Kredite
Deutscher Wirtschaftsaufschwung gewinnt weiter an Tempo
Wiesbaden (dpa) - Angetrieben vom boomenden Export, Unternehmensinvestitionen und der Konsumfreude der Verbraucher hat die deutsche Wirtschaft zum Jahresbeginn ihr …
Deutscher Wirtschaftsaufschwung gewinnt weiter an Tempo
Deutschland ist Topadresse für ausländische Investoren
Frankfurt/Main (dpa) - Deutschland zählt einer Studie zufolge zu den Top-Adressen für ausländische Investoren in Europa. Im vergangenen Jahr investierten Unternehmen aus …
Deutschland ist Topadresse für ausländische Investoren
Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen
Wichtige Hürden vor der Auszahlung frischer Kredite an Griechenland sind bereits genommen. Aber ein alter Streit holt die Unterhändler immer wieder ein.
Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen

Kommentare