+
Sicherer, gut bezahlter Arbeitsplatz: Ein Porsche-Mitarbeiter arbeitet an einem Panamera. Foto: Jan Woitas/Archiv

Die meisten Deutschen gehen gern zur Arbeit

Berlin (dpa) - Die meisten Deutschen gehen einer Umfrage zufolge gern zur Arbeit. Nur etwa jeder Achte ist eher unzufrieden mit seiner Tätigkeit, wie das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) mitteilte.

Daran habe sich in den vergangenen 20 Jahren nichts geändert - ob es der Wirtschaft gerade gut oder schlecht gehe, habe wenig Einfluss. Zu den Unzufriedenen zählen demnach vor allem Leiharbeiter und Arbeitslose, die sich in höchstens 15 Stunden pro Woche etwas hinzuverdienen.

Das DIW beruft sich bei der Analyse auf bis 2013 reichende Daten des "Sozio-oekonomischen Panels", für das jährlich 30 000 Menschen befragt werden. Sie sollten auf einer Skala von 0 bis 10 angeben, wie zufrieden sie generell mit ihrer Arbeit sind. Die Stufen von 0 bis 4 wurden als "eher unzufrieden" zusammengefasst.

DIW-Pressemitteilungen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Wirtschaft erhöht zum Jahresbeginn die Drehzahl
Wiesbaden (dpa) - Die deutsche Wirtschaft ist mit Schwung ins Jahr 2017 gestartet. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wuchs angetrieben vom Bauboom, steigenden …
Deutsche Wirtschaft erhöht zum Jahresbeginn die Drehzahl
Euro-Staaten vertagen Entscheidung über Griechenland-Kredite
Wer lässt wen zappeln? Das ist die Frage nach den jüngsten Verhandlungen über einen neuen Milliardenkredit für Griechenland. Eine Einigung steht weiter aus - und die Uhr …
Euro-Staaten vertagen Entscheidung über Griechenland-Kredite
Deutschland ist Topadresse für ausländische Investoren
Frankfurt/Main (dpa) - Deutschland zählt einer Studie zufolge zu den Top-Adressen für ausländische Investoren in Europa. Im vergangenen Jahr investierten Unternehmen aus …
Deutschland ist Topadresse für ausländische Investoren
Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen
Wichtige Hürden vor der Auszahlung frischer Kredite an Griechenland sind bereits genommen. Aber ein alter Streit holt die Unterhändler immer wieder ein.
Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen

Kommentare