Dienstleister: 450 000 neue Stellen erwartet

DIHK-Studie: - Berlin - Der DIHK rechnet in diesem Jahr mit 450\x0f000 zusätzlichen Arbeitsplätzen in der Dienstleistungsbranche. Die Unternehmen bewerteten ihre Geschäftssituation so gut wie seit 15 Jahren nicht mehr, heißt es im aktuellen Dienstleistungsreport des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK). Der Konjunkturaufschwung wirke sich positiv auf die Beschäftigungspläne aus.

Im Frühjahr 2007 gebe es in der Branche mehr Aufträge, mehr Investitionen und neue Jobs, sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Dies schlage fühlbar auf den Arbeitsmarkt durch. Der Umfrage zufolge wollen fast ein Viertel (23 Prozent) der Unternehmen 2007 neue Mitarbeiter einstellen. Einen Stellenabbau planten zwölf Prozent der Firmen; dies ist eine Reduzierung um weitere drei Prozentpunkte im Vergleich zur Vorstudie im Herbst 2006. Zwei Drittel der rund 10\x0f000 befragten Dienstleister wollten ihre Beschäftigung stabil halten.

Die mit Abstand höchsten Beschäftigungspläne (Saldo: plus 58 Prozentpunkte) weist die Zeitarbeitsbranche auf. Auch Unternehmen der IT-Branche planen der Umfrage zufolge, deutlich mehr Personal einzustellen. Viele Firmen geben jedoch an, dass ein Mangel an qualifizierten Mitarbeitern ihre Geschäftstätigkeit schwer behindere.

Auch bei den Investitionen sind die Pläne der Dienstleister so expansiv wie seit 15 Jahren nicht mehr. Im Frühjahr 2007 plant den Angaben zufolge ein Viertel der befragten Firmen (28 Prozent) höhere Investitionen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scheuer: Bis Ende der Woche Klarheit über Diesel-Autos
Millionen Besitzern von Diesel-Autos in Deutschland drohen Fahrverbote. Verkehrsminister Scheuer kündigt nach einer Spitzenrunde mit Autobossen im Kanzleramt "zeitnah" …
Scheuer: Bis Ende der Woche Klarheit über Diesel-Autos
Babybel-Schwindel bei Netto und Co.: So dreist führen Supermärkte ihre Kunden beim Preis hinters Licht
Billiger heißt nicht immer billiger: Mit diesen Methoden führen Netto und Co. ihre Kunden hinters Licht - ein aktueller Fall: der Babybel-Schwindel.
Babybel-Schwindel bei Netto und Co.: So dreist führen Supermärkte ihre Kunden beim Preis hinters Licht
„Unethische Gier“? Deutsche Lebensversicherer schwächeln - und geben Millionen an Mutterkonzerne ab
Den deutschen Lebensversicherern drohen Finanzprobleme. Das hält sie aber offenbar nicht davon ab, Millionen-Gewinne an ihre Mutterkonzerne abzuführen.
„Unethische Gier“? Deutsche Lebensversicherer schwächeln - und geben Millionen an Mutterkonzerne ab
Bericht: Peking sagt Handelsgespräche mit den USA ab
Der Handelskonflikt zwischen den USA und China erreicht an diesem Montag eine neue Eskalationsstufe. Dann greifen weitere Strafzölle. Reißt jetzt auch der Gesprächsfaden …
Bericht: Peking sagt Handelsgespräche mit den USA ab

Kommentare