Dienstleister: 450 000 neue Stellen erwartet

DIHK-Studie: - Berlin - Der DIHK rechnet in diesem Jahr mit 450\x0f000 zusätzlichen Arbeitsplätzen in der Dienstleistungsbranche. Die Unternehmen bewerteten ihre Geschäftssituation so gut wie seit 15 Jahren nicht mehr, heißt es im aktuellen Dienstleistungsreport des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK). Der Konjunkturaufschwung wirke sich positiv auf die Beschäftigungspläne aus.

Im Frühjahr 2007 gebe es in der Branche mehr Aufträge, mehr Investitionen und neue Jobs, sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Dies schlage fühlbar auf den Arbeitsmarkt durch. Der Umfrage zufolge wollen fast ein Viertel (23 Prozent) der Unternehmen 2007 neue Mitarbeiter einstellen. Einen Stellenabbau planten zwölf Prozent der Firmen; dies ist eine Reduzierung um weitere drei Prozentpunkte im Vergleich zur Vorstudie im Herbst 2006. Zwei Drittel der rund 10\x0f000 befragten Dienstleister wollten ihre Beschäftigung stabil halten.

Die mit Abstand höchsten Beschäftigungspläne (Saldo: plus 58 Prozentpunkte) weist die Zeitarbeitsbranche auf. Auch Unternehmen der IT-Branche planen der Umfrage zufolge, deutlich mehr Personal einzustellen. Viele Firmen geben jedoch an, dass ein Mangel an qualifizierten Mitarbeitern ihre Geschäftstätigkeit schwer behindere.

Auch bei den Investitionen sind die Pläne der Dienstleister so expansiv wie seit 15 Jahren nicht mehr. Im Frühjahr 2007 plant den Angaben zufolge ein Viertel der befragten Firmen (28 Prozent) höhere Investitionen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Große Verwunderung gab es am Samstag in der Hamburger Hafencity. Dort war ein Edeka-Supermarkt wie leer gefegt - und das mit Absicht. 
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor
Dallas/San Diego (dpa) - Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett hat beim Bieterwettkampf um den texanischen Stromanbieter Oncor den Kürzeren gezogen.
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Kommentare