Dienstleister: 450 000 neue Stellen erwartet

DIHK-Studie: - Berlin - Der DIHK rechnet in diesem Jahr mit 450\x0f000 zusätzlichen Arbeitsplätzen in der Dienstleistungsbranche. Die Unternehmen bewerteten ihre Geschäftssituation so gut wie seit 15 Jahren nicht mehr, heißt es im aktuellen Dienstleistungsreport des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK). Der Konjunkturaufschwung wirke sich positiv auf die Beschäftigungspläne aus.

Im Frühjahr 2007 gebe es in der Branche mehr Aufträge, mehr Investitionen und neue Jobs, sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Dies schlage fühlbar auf den Arbeitsmarkt durch. Der Umfrage zufolge wollen fast ein Viertel (23 Prozent) der Unternehmen 2007 neue Mitarbeiter einstellen. Einen Stellenabbau planten zwölf Prozent der Firmen; dies ist eine Reduzierung um weitere drei Prozentpunkte im Vergleich zur Vorstudie im Herbst 2006. Zwei Drittel der rund 10\x0f000 befragten Dienstleister wollten ihre Beschäftigung stabil halten.

Die mit Abstand höchsten Beschäftigungspläne (Saldo: plus 58 Prozentpunkte) weist die Zeitarbeitsbranche auf. Auch Unternehmen der IT-Branche planen der Umfrage zufolge, deutlich mehr Personal einzustellen. Viele Firmen geben jedoch an, dass ein Mangel an qualifizierten Mitarbeitern ihre Geschäftstätigkeit schwer behindere.

Auch bei den Investitionen sind die Pläne der Dienstleister so expansiv wie seit 15 Jahren nicht mehr. Im Frühjahr 2007 plant den Angaben zufolge ein Viertel der befragten Firmen (28 Prozent) höhere Investitionen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare