Dienstleister: 450 000 neue Stellen erwartet

DIHK-Studie: - Berlin - Der DIHK rechnet in diesem Jahr mit 450\x0f000 zusätzlichen Arbeitsplätzen in der Dienstleistungsbranche. Die Unternehmen bewerteten ihre Geschäftssituation so gut wie seit 15 Jahren nicht mehr, heißt es im aktuellen Dienstleistungsreport des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK). Der Konjunkturaufschwung wirke sich positiv auf die Beschäftigungspläne aus.

Im Frühjahr 2007 gebe es in der Branche mehr Aufträge, mehr Investitionen und neue Jobs, sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Dies schlage fühlbar auf den Arbeitsmarkt durch. Der Umfrage zufolge wollen fast ein Viertel (23 Prozent) der Unternehmen 2007 neue Mitarbeiter einstellen. Einen Stellenabbau planten zwölf Prozent der Firmen; dies ist eine Reduzierung um weitere drei Prozentpunkte im Vergleich zur Vorstudie im Herbst 2006. Zwei Drittel der rund 10\x0f000 befragten Dienstleister wollten ihre Beschäftigung stabil halten.

Die mit Abstand höchsten Beschäftigungspläne (Saldo: plus 58 Prozentpunkte) weist die Zeitarbeitsbranche auf. Auch Unternehmen der IT-Branche planen der Umfrage zufolge, deutlich mehr Personal einzustellen. Viele Firmen geben jedoch an, dass ein Mangel an qualifizierten Mitarbeitern ihre Geschäftstätigkeit schwer behindere.

Auch bei den Investitionen sind die Pläne der Dienstleister so expansiv wie seit 15 Jahren nicht mehr. Im Frühjahr 2007 plant den Angaben zufolge ein Viertel der befragten Firmen (28 Prozent) höhere Investitionen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf bei Lidl, Real und Penny: Salmonellen-Alarm
Salmonellen-Alarm: Ein Unternehmen ruft deutschlandweit ein gefragtes Produkt zurück, das bei Lidl, Penny und Real zu bekommen ist.
Rückruf bei Lidl, Real und Penny: Salmonellen-Alarm
Rom lenkt im Haushaltsstreit mit EU ein
Italien will Strafen wegen seiner Schuldenpläne unbedingt abwehren. Daher gibt die populistische Regierung in Rom im Haushaltsstreit mit der EU jetzt ein bisschen nach. …
Rom lenkt im Haushaltsstreit mit EU ein
Bahn mit neuem Tarifangebot - Streik vorerst nicht in Sicht
Es geht um Prozente, Laufzeiten und Einmalzahlungen - wie viel Geld die Eisenbahner künftig bekommen, darum wird noch immer gerungen. Für Fahrgäste gilt: So lange …
Bahn mit neuem Tarifangebot - Streik vorerst nicht in Sicht
Dax setzt Erholung fort
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat zur Wochenmitte an seine Vortageserholung angeknüpft und ist erneut deutlich fester aus dem Handel gegangen.
Dax setzt Erholung fort

Kommentare