Störung verursacht Verspätungen auf der Linie S7

Störung verursacht Verspätungen auf der Linie S7
+
Nachdem es in den vier Monaten zuvor Ölpreisanstiege gegeben hatte, wurden Diesel, Benzin und Heizöl im Hochsommer erneut billiger.

Wann endet der Sinkflug?

Diesel, Benzin und Heizöl wieder billiger

Berlin/Paris -Bis zum Juni hatte es so ausgesehen, als fände der Sinkflug der Ölpreise ein Ende. Im Juli konnten Verbraucher aber erneut sparen. Wie lange bleiben Mineralölprodukte noch so günstig?

Autofahrer und Heizölkunden in Deutschland und vielen anderen europäischen Ländern haben im Juli wieder stärker von den geringen Ölpreisen profitiert. Nachdem es in den vier Monaten zuvor Anstiege gegeben hatte, wurden Benzin, Diesel und Heizöl im Hochsommer erneut billiger. Dies geht aus Daten der Internationalen Energieagentur (IEA) in Paris hervor. Auch die Experten des Hamburger Weltwirtschaftsinstituts (HWWI) meldeten einen solchen Trend.

Nach IEA-Angaben ging der Benzinpreis in der Bundesrepublik zwischen Juni und Juli noch einmal um 1,8 Prozent zurück, verglichen mit dem Vorjahresmonat lag das Minus bei 11,6 Prozent. Deutscher Auto-Diesel verbilligte sich der Organisation zufolge leicht um 0,7 Prozent, im Juli 2015 war er noch 8,5 Prozent teurer. Am stärksten war der Rückgang beim Heizöl - sowohl zum Juni dieses Jahres (-2,5 Prozent) als auch zum Juli des vergangenen Jahres (-16,7 Prozent). In Frankreich, Spanien und Italien war die Entwicklung ähnlich.

Vor allem Energie dämpfte abermals die Inflation in Deutschland. Laut dem Statistischen Bundesamt waren Energiekosten im Juli 7 Prozent niedriger als vor einem Jahr - besonders Sprit, Heizöl und Gas trugen dazu bei, während sich Strom leicht verteuerte. Insgesamt stiegen die deutschen Verbraucherpreise gemessen am Vorjahreszeitraum um 0,4 Prozent.

Auch die Forscher des HWWI berichteten, dass ihr Rohstoffpreis-Index nach fünf Monaten Aufwärtstrend zuletzt abnahm - von Juni auf Juli in Euro gerechnet um 2,7 Prozent. Wesentlicher Grund: Der Teilindex für Energierohstoffe gab um 3,6 Prozent nach. "Auf dem Ölpreis lasteten die hohen Lagerbestände in einigen Industrieländern und die kräftig ansteigende Ölförderung in Saudi-Arabien, Irak und Iran", erklärten die Ökonomen. Der Iran setzt nach dem Ende der Wirtschaftssanktionen auf mehr Ölexporte, was das globale Überangebot weiter verschärft.

Am Freitag hatten die Rohölpreise zunächst wieder leicht zugelegt. Der saudische Energieminister Khalid Al-Falih brachte laut Analysten erneut Gespräche zwischen Opec-Staaten und Förderländern außerhalb des Kartells zur Stabilisierung der Ölpreise ins Spiel. Die Saudis gehören zu den mächtigsten Mitgliedern der Opec-Gruppe, vielen anderen Ölförderländern schneidet das Preistief aber stärker ins Fleisch - Exporterlöse brechen ein, wichtige Staatseinnahmen fehlen.

Beim Erdgas konnten deutsche Kunden in letzter Zeit ebenfalls sparen. Für das erste Halbjahr hatte das Vergleichsportal Check24 einen Preisrückgang um 3,7 Prozent ermittelt. Der Trend werde jedoch nicht mehr sehr lange anhalten: "Wir sind auf einem historisch niedrigen Niveau, kurzfristig geht es noch runter, dann aber auch wieder rauf."

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Regierung blockt Mega-Deal zwischen AT&T and Time Warner
Es sollte der Multi-Milliarden-Deal des Jahres werden: Der US-Kommunikationsriese AT&T will mit dem Mediengiganten Time Warner fusionieren. Die Regierung stellt jetzt …
US-Regierung blockt Mega-Deal zwischen AT&T and Time Warner
BGH prüft Entschädigung für schlechteres Hotelzimmer
Ungewollt drei Tage in einem nicht ganz so sauberen Hotel und ein Zimmer ohne Meerblick - Traumurlaub sieht anders aus, finden Urlauber, die nun beim BGH auf …
BGH prüft Entschädigung für schlechteres Hotelzimmer
Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Washington (dpa) - Die amtierende US-Notenbankchefin Janet Yellen wird zum Ende ihrer Amtszeit nicht weiter unter ihrem Nachfolger im Führungsgremium der Bank …
Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Schwere Schlappe für Deutschland: Weder Frankfurt am Main noch Bonn werden Standort für eine der aus London wegziehenden EU-Behörden. Die lachenden Sieger sitzen in den …
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus

Kommentare