+
Die Umwelthife (DUH) drängt auf Diesel-Fahrverbote. Foto: Sebastian Willnow

Zwangsvollstreckung angedroht

Diesel-Fahrverbote: Umwelthilfe zieht erneut vor Gericht

Düsseldorf (dpa) - Neue Runde im Streit um Diesel-Fahrverbote in Düsseldorf: Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) will erneut vor Gericht ziehen.

Sie werde die Zwangsvollstreckung des Leipziger Gerichtsurteils zur Luftreinhaltung in Düsseldorf beantragen, teilte die Umwelthilfe mit. Denn NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) weigere sich, das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts anzuerkennen.

Laschet hatte am Freitag erklärt, er halte Dieselfahrverbote in NRW für unverhältnismäßig und habe das auch der ihm weisungsgebundenen Bezirksregierung Düsseldorf erläutert. Falls die Bezirksregierung Fahrverbote verhängen sollte, "gäbe es die rechtliche Möglichkeit, das zu untersagen".

Das Bundesverwaltungsgericht hielt in seinem Urteil Diesel-Fahrverbote in den von der DUH beklagten Städten Düsseldorf und Stuttgart für grundsätzlich zulässig. Diese müssten aber verhältnismäßig sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundesweite Bahn-Warnstreiks zum Wochenstart
Nach dem überraschenden Abbruch der Tarifverhandlungen macht die Gewerkschaft EVG Druck auf die Bahn. Für Montagmorgen rief sie zu einem Warnstreik auf. Pendler und …
Bundesweite Bahn-Warnstreiks zum Wochenstart
Streiks im Zugverkehr für Montag angekündigt  - Deutsche Bahn macht klare Ansage
Wegen gescheiterter Tarifverhandlungen drohen ab Montag Streiks und Zugausfälle bei der Deutschen Bahn. Bahnreisende sollten eine bestimmte Taktik fahren. Das …
Streiks im Zugverkehr für Montag angekündigt  - Deutsche Bahn macht klare Ansage
Pharma-Riese ruft Antibabypille zurück: Es droht eine ungewollte Schwangerschaft
Ein Rückruf betrifft mehrere Chargen einer Antibabypille von Pfizer. Es drohen ungewollte Schwangerschaften - trotz Einnahme der Pille.
Pharma-Riese ruft Antibabypille zurück: Es droht eine ungewollte Schwangerschaft
Rückruf bei Aldi, Lidl und Netto: Discounter warnen vor gefährlichen Bakterien
Bitte nicht essen! Aldi, Lidl und Netto warnen ihre Kunden aktuell vor höchst gefährlichen Bakterien in einem Produkt. Das müssen Verbraucher jetzt wissen.
Rückruf bei Aldi, Lidl und Netto: Discounter warnen vor gefährlichen Bakterien

Kommentare