+
Das Volkswagen-Werk im hessischen Baunatal

Schnelles Nachbessern gefordert

Diesel-Nachrüstung: Jetzt macht auch die EU Druck auf VW

VW hatte mit Software Abgaswerte manipuliert. Beim Beheben des Schadens geht nicht allen schnell genug voran - Brüssel nimmt den Konzern jetzt ins Gebet.

Im Diesel-Skandal erhöhen die europäischen Verbraucherschutzbehörden den Druck auf Volkswagen, alle gut acht Millionen betroffenen Fahrzeuge rasch zu reparieren. Man habe Hinweise, dass viele der Autos noch nicht nachgerüstet seien, erklärte die EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel.

Der deutsche Autobauer solle nun binnen eines Monats bestätigen, dass die Nachrüstung wie versprochen im Herbst 2017 abgeschlossen werde, schrieben die nationalen Behörden gemeinsam mit der EU-Kommission an VW. Andernfalls drohten Schritte in einzelnen Mitgliedstaaten.

VW soll Kunden über Gründe und Folgen der Reparatur aufklären

Es geht um Autos, die wegen manipulierter Testverfahren die Vorgaben für ihre Zulassung eigentlich nicht erfüllen. Volkswagen müsse alle Wagen so instandsetzen, dass sie den Zulassungsregeln entsprechen, erklärte EU-Kommissarin Vera Jourova. Zudem müsse der Hersteller eine Garantie abgeben, falls nach den Reparaturen Probleme aufträten.

Über das Schreiben hatte zuerst das Handelsblatt berichtet. „Volkswagen sollte sicherstellen, dass für die von dem Unternehmen verursachten Probleme Abhilfe geschaffen wird“, zitiert die Zeitung aus dem Brief. VW hatte zugesagt, bis Herbst 2017 alle mit Manipulations-Software ausgestatteten Fahrzeuge auf eigene Kosten zu reparieren.

Die EU-Kommission betonte, der Konzern solle Kunden einzeln schnellstmöglich über die Reparatur informieren und in allen Details darlegen, wozu sie nötig ist, was sie bedeutet und was die Folgen wären, wenn das Auto nicht in die Werkstatt kommt. VW hatte im Sommer trotz des Skandals steigende Verkaufszahlen gemeldet.

In den USA ist unterdessen bereits ein VW-Ingenieur wegen der Manipulationen zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer weniger Privatpleiten in Deutschland
Hamburg (dpa) - Private Insolvenzen werden in Deutschland immer seltener. Im ersten Halbjahr mussten nach Angaben der Wirtschaftsauskunftei Crifbürgel 42.846 Verbraucher …
Immer weniger Privatpleiten in Deutschland
Hitzeschäden bei Tom Tailor: Umsatz- und Gewinnwarnung
Der heiße Sommer hat im Textil-Einzelhandel eine verheerende Schneise geschlagen. Nach Zalando und Gerry Weber muss auch Tom Tailor seine Prognosen nach unten …
Hitzeschäden bei Tom Tailor: Umsatz- und Gewinnwarnung
Immer mehr Händler nutzen Chancen des Onlinehandels
Düsseldorf (dpa) - Auch immer mehr stationäre Händler profitieren nach Angaben des Handelsverbandes Deutschland (HDE) vom Boom des Onlinehandels. Ein Viertel der …
Immer mehr Händler nutzen Chancen des Onlinehandels
Messe "Kind+Jugend" in Köln gestartet
Die "Kind+Jugend" wächst und wächst. In diesem Jahr rückt die internationale Messe neben der Sicherheit der Kleinsten auch die digitalen Helfer in den Mittelpunkt. Ein …
Messe "Kind+Jugend" in Köln gestartet

Kommentare