Diesel oder Benzin? Wann sich der billigere Sprit auszahlt

- Wer sich beim Neuwagenkauf wegen des Preisvorteils an der Tankstelle für einen Diesel entscheidet, sollte in Zukunft genau rechnen: Laut dem aktuellen Diesel-Benziner-Vergleich des ADAC zahlt jeder fünfte Dieselfahrer bei den Kilometerkosten drauf. Dies gilt nach Angaben des Autoclubs für den Durchschnitts-Dieselfahrer, der pro Jahr 20 000 Kilometer fährt. Im Einzelfall hängt die Kalkulation vom Fahrzeug und den jährlich gefahrenen Kilometern ab.

Kostenschlucker

Der ADAC-Kostencheck zwischen 420 vergleichbaren Benzinern und Dieseln hat außerdem ergeben, dass sich der Diesel für Autofahrer in rund fünf Prozent der Fälle nicht einmal bei 30 000 Kilometern pro Jahr rentiert. Grund: Der höhere Kaufpreis sowie die höheren Steuern und Versicherungen können über die niedrigeren Spritkosten nicht wieder reingefahren werden. Dies gelte zum Beispiel für: Audi A4 2.5 TDI BMW 745d Steptronic Chrysler PT Cruiser 2.2 CRD TouringSparfahrer

Die gute Nachricht für den Diesel: Obwohl der Preisvorteil gegenüber Super-Benzin seit 1995 von rund 23 auf etwa 14 Cent geschmolzen ist, rechnet sich der Kraftstoff noch immer bei jedem dritten Diesel bereits ab einer jährlichen Laufleistung von etwa 10 000 Kilometern. Beim Ford Mondeo Turnier 2.2 TDCi spare man so 5,7 Cent pro Kilometer und beim Mercedes S 320 CDI sogar 10,7 Cent pro Kilometer gegenüber der Benzinerversion. Bei 15 000 Kilometern pro Jahr rechne sich der Diesel in rund 57 Prozent der Fälle, berichtet der ADAC.Dauerläufer

Für Vielfahrer (bis 30 000 Kilometer) bleibt der Diesel laut ADAC-Kostenvergleich trotz der gesunkenen Preisdifferenz in bis zu 93 Prozent der Fälle klar die günstigste Alternative. Durchschnittlich muss ein Dieselfahrer aber wegen der gestiegenen Preise an der Tankstelle 2000 bis 3000 Kilometer pro Jahr mehr fahren, ehe es sich rechnet. Der ADAC rät bei Neuwagenkäufen deshalb zu einem genauen Vergleich der Kilometerkosten.Aktuell hat etwa jeder zweite Neuwagen in Deutschland einen Diesel unter der Haube. Zugelassen sind derzeit rund neun Millionen Dieselautos (rund 20 Prozent aller zugelassenen Fahrzeuge). Grundlage des Diesel-Benziner-Kostenvergleichs waren Anschaffungspreis, Wertverlust, Kraftstoff- und Werkstattkosten sowie Verbrauch und Steuern, wie der ADAC erläutert. Berechnet wurden auf dieser Basis die Gesamtkosten pro Kilometer bei einer Haltedauer von vier Jahren und einer jährlichen Laufleistung von 10 000, 15 000, 20 000 sowie 30 000 Kilometern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opel: Staatssekretär will Klarheit für Beschäftigte
Berlin (dpa) - Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig hat nach Gesprächen mit dem französischen Autobauer PSA Peugeot-Citroën, dem Opel-Mutterkonzern General Motors …
Opel: Staatssekretär will Klarheit für Beschäftigte
Amazon kündigt über 2000 neue Jobs in Deutschland an
Seattle (dpa) - Der weltgrößte Online-Händler Amazon will in diesem Jahr über 15 000 neue Arbeitsplätze in Europa schaffen und davon sollen mehr als 2000 auf Deutschland …
Amazon kündigt über 2000 neue Jobs in Deutschland an
Uber-Chef verspricht Aufklärung nach Sexismus-Vorwürfen
San Francisco - Uber kommt aus der Diskussion um politische und gesellschaftliche Themen nicht heraus. Zuletzt sorgte der Posten des Uber-Chefs im Wirtschaftsrat von …
Uber-Chef verspricht Aufklärung nach Sexismus-Vorwürfen
Immobilienmarkt brummt: Mehrfamilienhäuser zunehmend begehrt
Nicht nur in den gefragten Metropolen, sogar auf dem Land zieht der Immobilienmarkt an. Die niedrigen Zinsen sorgen weiter für eine rasante Nachfrage. Doch was passiert, …
Immobilienmarkt brummt: Mehrfamilienhäuser zunehmend begehrt

Kommentare