+
Schweißer bei der Arbeit. Die deutsche Wirtschaft will 2011 mehrere Hunderttausende neue Stellen schaffen.

Wirtschaft will 2011 hunderttausende neue Jobs schaffen

Berlin - Die deutsche Wirtschaft will nach einem Zeitungsbericht im kommenden Jahr mehrere Hunderttausende neue Stellen schaffen.

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) rechnet nach einem Bericht der “Bild“-Zeitung (Onlineausgabe) laut einer Umfrage unter 28.000 Firmen für 2011 mit zirka 300.000 neuen Stellen. Die meisten neuen Stellen gibt es demnach in der Gesundheitswirtschaft. In den Branchen Pflege, Pharma und Medizintechnik werde es etwa 60.000 neue Stellen geben, schrieb das Blatt. Zeitarbeitsfirmen wollten rund 50.000 Menschen neu einstellen. Dienstleister für Forschung und Entwicklung sowie IT-Unternehmen rechneten mit 25.000 zusätzlichen Arbeitsplätzen. Werbung, Marktforschung und Unternehmensberatung erwarteten ebenfalls 25.000 neuen Stellen. Im Handel prognostizierte der DIHK 20.000 neue Arbeitsplätze, im Maschinenbau und in der Elektrotechnik jeweils 15.000.

DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben sagte dem Düsseldorfer “Handelsblatt“ (Mittwochausgabe) laut Vorabbericht: “Die Drei-Millionen-Grenze bei der Arbeitslosenzahl wird bereits in Kürze unterschritten.“ 2011 werde die Zahl der Arbeitslosen auch im Jahresdurchschnitt bei weniger als drei Millionen liegen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeitung: Post zahlt neuen Postboten hohes Einstiegsgehalt
2172 Euro Gehalt hören sich nicht nach viel an. Doch die Deutsche Post zahlt ihren künftigen Zustellern dieses Salär nach einem Zeitungsbericht bereits während der …
Zeitung: Post zahlt neuen Postboten hohes Einstiegsgehalt
Globale Risiken dämpfen Hoffnung auf Top-Konjunktur
Noch zum Jahresanfang waren die meisten von ihnen geradezu euphorisch gewesen - inzwischen macht sich bei Volkswirten deutscher Großbanken zum Thema Konjunktur eine …
Globale Risiken dämpfen Hoffnung auf Top-Konjunktur
EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
Nach den protektionistischen Tönen aus den USA rückt die EU mit alten Handelspartnern näher zusammen, in diesem Fall Mexiko. Man glaube an offenen und regelbasierten …
EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft
Washington (dpa) - Trotz allgemein guter Konjunkturaussichten hält der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Warnungen vor drohenden Gefahren für die Weltwirtschaft …
IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft

Kommentare