+
Schweißer bei der Arbeit. Die deutsche Wirtschaft will 2011 mehrere Hunderttausende neue Stellen schaffen.

Wirtschaft will 2011 hunderttausende neue Jobs schaffen

Berlin - Die deutsche Wirtschaft will nach einem Zeitungsbericht im kommenden Jahr mehrere Hunderttausende neue Stellen schaffen.

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) rechnet nach einem Bericht der “Bild“-Zeitung (Onlineausgabe) laut einer Umfrage unter 28.000 Firmen für 2011 mit zirka 300.000 neuen Stellen. Die meisten neuen Stellen gibt es demnach in der Gesundheitswirtschaft. In den Branchen Pflege, Pharma und Medizintechnik werde es etwa 60.000 neue Stellen geben, schrieb das Blatt. Zeitarbeitsfirmen wollten rund 50.000 Menschen neu einstellen. Dienstleister für Forschung und Entwicklung sowie IT-Unternehmen rechneten mit 25.000 zusätzlichen Arbeitsplätzen. Werbung, Marktforschung und Unternehmensberatung erwarteten ebenfalls 25.000 neuen Stellen. Im Handel prognostizierte der DIHK 20.000 neue Arbeitsplätze, im Maschinenbau und in der Elektrotechnik jeweils 15.000.

DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben sagte dem Düsseldorfer “Handelsblatt“ (Mittwochausgabe) laut Vorabbericht: “Die Drei-Millionen-Grenze bei der Arbeitslosenzahl wird bereits in Kürze unterschritten.“ 2011 werde die Zahl der Arbeitslosen auch im Jahresdurchschnitt bei weniger als drei Millionen liegen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch den Fleischkonsumenten helfen. Doch noch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare