DIHK fordert

"Regierung muss für 'Made in Germany' kämpfen"

Berlin - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat die künftige Bundesregierung aufgefordert, sich in Brüssel für die Erhaltung der Herkunftsbezeichnung "Made in Germany" stark zu machen.

"Das 100 Jahre alte Gütesiegel gerät immer mehr in Gefahr", sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer der Zeitung "Die Welt" vom Dienstag. Nach der EU-Kommission habe nun auch der Binnenmarkt-Ausschuss des Europäischen Parlaments für einen Vorschlag gestimmt, der auf eine Aushöhlung der Qualitätsbezeichnung für deutsche Produkte hinauslaufe. Die Bundesregierung müsse in der bevorstehenden Abstimmung im EU-Ministerrat "alles daran setzen, das Schlimmste zu verhindern".

Schweitzer sagte der Zeitung, künftig solle sich die Herkunftsbezeichnung an Zollvorschriften und nicht wie bisher an Verbrauchersicherheit orientieren. "Damit ist nicht mehr sichergestellt, dass der Verbraucher auch das bekommt, was er mit 'Made in Germany' verbindet: Qualität, Technik, Design und eine Verarbeitung auf höchstem Niveau." Laut DIHK würden die Pläne der EU auch zu deutlich mehr Bürokratie und zu mehr Kosten für die Unternehmen führen, weil die Dokumentationspflichten steigen.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Der Discounter Aldi hat seit einigen Tagen einen Aufstell-Pool im Angebot. Steht einem heißen Sommer mit Abkühlung im Garten also nichts mehr im Weg, oder?
Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Ein eigentlich witzig gemeinter Tweet zum WM-Spiel Deutschland gegen Mexiko von Rewe ging nach hinten los. Wenig später löschte die Supermarkt-Kette ihn wieder und gab …
Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
China kündigt Strafzölle gegen USA für 6. Juli an
Peking hält sich im Streit mit Trump nicht zurück. Ein Handelskrieg der beiden größten Volkswirtschaften ist wahrscheinlicher geworden. China lässt die Tür für …
China kündigt Strafzölle gegen USA für 6. Juli an
Trotz Unwetter: Versicherer erwarten normales Schadensjahr
Starkregen, Hagel und Überschwemmungen - schwere Unwetter wüteten zuletzt über Baden-Württemberg. Versicherer rechnen in Deutschland aber trotzdem mit einem normalen …
Trotz Unwetter: Versicherer erwarten normales Schadensjahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.