+
DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann hat eine Kürzung sämtlicher Subventionen um 15 Prozent

DIHK: Subventionskürzung um 15 Prozent

Berlin - Eine Kürzung sämtlicher Subventionen um 15 Prozent hat der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) vorgeschlagen. Dadurch ließen sich jährlich sieben Milliarden Euro sparen.

“Wir brauchen einen Rasenmäher statt der Gießkanne“, sagt DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann der “Süddeutschen Zeitung“ (Dienstag). Nach seinen Angaben ließen sich dadurch jährlich sieben Milliarden Euro sparen. Den Vorschlag von einigen prominenten Unternehmern, die Steuern für Vermögende zu erhöhen, bezeichnete der Kammerchef, der für 3,6 Millionen Unternehmen in Deutschland spricht, dagegen als “eine PR-Aktion“.

Lob erteilte der DIHK-Präsident der Bundeskanzlerin. Angela Merkel (CDU) habe sich in der Diskussion über die Schuldenkrise und den Euro gut behauptet: “Die Führungsleistung der Kanzlerin ist hierbei in Ordnung, auch wenn sie keine Führungscharismatikerin ist.“ Die Regierung müsse den allerdings Bürgern klar machen, was sie warum tue. Da sei lange Zeit zu wenig passiert. Nun aber habe er den Eindruck, dass Angela Merkel “ihre Entscheidungen jetzt etwas intensiver begründet und erläutert“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig
Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare