+
DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann hat eine Kürzung sämtlicher Subventionen um 15 Prozent

DIHK: Subventionskürzung um 15 Prozent

Berlin - Eine Kürzung sämtlicher Subventionen um 15 Prozent hat der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) vorgeschlagen. Dadurch ließen sich jährlich sieben Milliarden Euro sparen.

“Wir brauchen einen Rasenmäher statt der Gießkanne“, sagt DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann der “Süddeutschen Zeitung“ (Dienstag). Nach seinen Angaben ließen sich dadurch jährlich sieben Milliarden Euro sparen. Den Vorschlag von einigen prominenten Unternehmern, die Steuern für Vermögende zu erhöhen, bezeichnete der Kammerchef, der für 3,6 Millionen Unternehmen in Deutschland spricht, dagegen als “eine PR-Aktion“.

Lob erteilte der DIHK-Präsident der Bundeskanzlerin. Angela Merkel (CDU) habe sich in der Diskussion über die Schuldenkrise und den Euro gut behauptet: “Die Führungsleistung der Kanzlerin ist hierbei in Ordnung, auch wenn sie keine Führungscharismatikerin ist.“ Die Regierung müsse den allerdings Bürgern klar machen, was sie warum tue. Da sei lange Zeit zu wenig passiert. Nun aber habe er den Eindruck, dass Angela Merkel “ihre Entscheidungen jetzt etwas intensiver begründet und erläutert“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen.
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des …
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. „Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen“ seien nötig, um die Gewinne seiner Beteiligungsgesellschaft …
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben
Fehlplanungen, Verzögerungen, Baumängel und Erweiterungen lassen die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen immer höher steigen. Nun liegen neue Zahlen auf dem Tisch - …
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben

Kommentare