+
Der Vorstandsvorsitzender der ING-Diba Roland Boekhout verkündete für seine Bank ein Rekordergebnis. Der Vorsteuergewinn kletterte zum Vorjahr um ein Viertel auf gut 1,1 Milliarden Euro. Foto: Andreas Arnold

Direktbank ING-Diba im Jubiläumsjahr 2015 mit Rekordergebnis

Frankfurt/Main (dpa) - Europas größte Direktbank ING-Diba hat ihr Jubiläumsjahr 2015 mit einem Rekordergebnis abgeschlossen. Der Vorsteuergewinn kletterte zum Vorjahr um ein Viertel auf gut 1,1 Milliarden Euro.

"Wir haben die magische Grenze von einer Milliarde Euro überschritten", bilanzierte ING-Diba-Chef Roland Boekhout in Frankfurt. "Das macht uns stolz."

Finanzvorstand Remco Nieland betonte: "Bei der ING-Diba stehen weiterhin alle Zeichen auf Wachstum - und zwar auf gesundes Wachstum." Unter dem Strich wies die 100-Prozent-Tochter der niederländischen Großbank ING 755 (Vorjahr: 599) Millionen Euro Überschuss aus.

Obwohl das Institut wegen des schwierigen Zinsumfelds zuletzt nicht mehr so offensiv um neue Spargelder warb, kletterte die Kundenzahl der ING-Diba weiter - um netto 250 000. Gut 8,5 (8,3) Millionen Kunden in Deutschland und Österreich zählt die Direktbank nun.

50 Jahre nach ihrer Gründung - die Wurzeln der einstigen Gewerkschaftsbank gehen auf das Jahr 1965 zurück - setzt die ING-Diba voll auf Digitalisierung: Der Umbau der drittgrößten Privatkundenbank in Deutschland zur führenden Digitalbank im Land komme gut voran, sagte Boekhout. Oft bremsten aber noch gesetzliche Hürden. "Wir würden uns wünschen, dass der Gesetzgeber bei der Digitalisierung von Bankgeschäften vorangehen würde. Alle Bankgeschäfte sollten komplett digital und ohne Schriftformerfordernis abzuschließen sein", forderte der ING-Diba-Chef.

Zahlen und Fakten zur ING-Diba

50 Jahre ING-Diba

Aktionsseite ING-Diba zum Jubiläum

ING-Diba zur Bilanz 2015

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Internetgigant Alibaba will im Ausland wachsen
In China ist die Handelsplattform Alibaba die klare Nummer eins. Mit Milliarden im Köcher will der Konzern die Position im Heimatmarkt stärken und richtet den Blick auch …
Chinas Internetgigant Alibaba will im Ausland wachsen
Korruptionsverdacht gegen Adidas-Manager und vier Trainer
Sporthersteller winken Nachwuchs-Basketballern auf dem Weg nach oben mit dicken Verträgen. Ein Adidas-Manager wollte laut US-Ermittlern etwas nachhelfen, um Spieler an …
Korruptionsverdacht gegen Adidas-Manager und vier Trainer
Finnen kündigen Angebot für Uniper an
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Finnen kündigen Angebot für Uniper an
Siemens bestätigt: Zugfusion mit Alstom steht
Das erwartete Zug-Bündnis von Siemens und Alstom ist beschlossene Sache. Mit der Allianz wollen sich die beiden Partner besser gegen die harte Konkurrenz aus Fernost …
Siemens bestätigt: Zugfusion mit Alstom steht

Kommentare