Elf Euro pro Stunde

Lidl erhöht eigenen Mindestlohn

Neckarsulm - Der Discounter Lidl hebt in Deutschland seinen internen Mindestlohn auf elf Euro je Stunde an. Die Gewerkschaft lobt den Schritt.

Ab 1. August werden alle Mitarbeiter in den Filialen und Lagerbetrieben inklusive der geringfügig Beschäftigten mit mindestens elf Euro pro Stunde entlohnt, wie das Unternehmen am Donnerstag in Neckarsulm mitteilte. Die Gewerkschaft Verdi erklärte auf Anfrage, Lidls Vorgehen sei ein richtiger Schritt, weil es für Beschäftigte in niedrigen Einkommensgruppen eine Verbesserung bedeute. Lidl sei tarifgebunden und zahle Tariflohn.

Der Discounter hatte eigenen Angaben zufolge im März 2010 den betrieblichen Mindestlohn auf zehn Euro festgeschrieben, erhöhte ihn dann ab 1. September 2012 auf 10,50 Euro pro Stunde.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Washington (dpa) - Die amtierende US-Notenbankchefin Janet Yellen wird zum Ende ihrer Amtszeit nicht weiter unter ihrem Nachfolger im Führungsgremium der Bank …
Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Schwere Schlappe für Deutschland: Weder Frankfurt am Main noch Bonn werden Standort für eine der aus London wegziehenden EU-Behörden. Die lachenden Sieger sitzen in den …
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden
Deutschland ist mit seinen Bewerbungen um den Sitz einer weiteren EU-Behörde gescheitert. Nach der Kandidatur von Bonn für die Arzneimittelagentur EMA fiel auch …
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum
Neuwahlen, Minderheitsregierung - oder doch noch ein weiterer Anlauf zu einer Koalition? Die Verwirrung nach den gescheiterten Gesprächen über ein Jamaika-Bündnis ist …
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum

Kommentare