Vergleich akzeptiert

Diskriminierung: Daimler-Tochter zahlt Millionen

Portland - Der Autokonzern Daimler hat einen Millionenvergleich wegen Diskrimierungsvorwürfen bei einer US-Tochterfirma akzeptiert.

Um den Fall beizulegen, zahlt Daimler Trucks Nordamerika laut einer Mitteilung von Freitag 2,4 Millionen Dollar (2,1 Mio Euro) im Rahmen einer außergerichtlichen Einigung. Mehrere afro-amerikanische Mitarbeiter hatten geklagt, sie seien über Jahre von Kollegen diskriminiert worden. Rassistische Beschimpfungen seien im Werk in Portland (US-Bundesstaat Oregon) an der Tagesordnung gewesen. Die Entschädigung wird nun größtenteils unter ihnen aufgeteilt. Außerdem verpflichtete sich Daimler zu einer Reihe weiterer Maßnahmen wie der Einrichtung einer Beschwerde-Hotline für die Belegschaft und gezielten Trainings für Führungskräfte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kartellamt prüft Verkauf von Real-Filialen genauer
Bevor der Verkauf von Real-Supermärkte an Kaufland über die Bühne gehen kann, gibt es noch einiges zu klären, sagt das Bundeskartellamt. Nun werden die Übernahmepläne …
Kartellamt prüft Verkauf von Real-Filialen genauer
Corona-Krise: Unternehmer befürchten „eine Insolvenzwelle“ und hohe Arbeitslosigkeit in Deutschland
Jetzt soll die Corona-Krise die deutsche Wirtschaft durcheinanderwirbeln: Insolvenzen sowie hohe Arbeitslosigkeit werden erwartet - und das schon bald.
Corona-Krise: Unternehmer befürchten „eine Insolvenzwelle“ und hohe Arbeitslosigkeit in Deutschland
Wirecard: Neue Enthüllung um flüchtigen Ex-Manager Marsalek - Geheiminformationen an die FPÖ?
Der Bilanzskandal um Wirecard weitet sich aus. Im Mittelpunkt der neuen Entwicklungen stehen der flüchtige Ex-Manager Marsalek - und Geheimdienstdokumente. 
Wirecard: Neue Enthüllung um flüchtigen Ex-Manager Marsalek - Geheiminformationen an die FPÖ?
Diesel und Benziner vor dem Aus - ist das die Zukunft von Mercedes?
Schluss mit schmutzigen Verbrennungsmotoren. Die Daimler-Tochter Mercedes will elektrisch werden.
Diesel und Benziner vor dem Aus - ist das die Zukunft von Mercedes?

Kommentare