+
Gegen die US-Tochter des Pharmakonzerns Bayer wurde eine Sammelklage wegen Diskriminierung eingereicht.

Diskriminierungsklage gegen Bayer in den USA

Newark - Wegen mutmaßlicher Diskriminierung von Frauen sieht sich die US-Tochter des Pharmakonzerns Bayer mit einer Sammelklage in Höhe von 100 Millionen Dollar (70 Millionen Euro) konfrontiert.

In einer am Montag im US-Staat New Jersey eingereichten Klage wird Bayer HealthCare Pharmaceuticals vorgeworfen, seine weiblichen Angestellten - insbesondere Schwangere und Mütter - diskriminiert zu haben. So sollen Führungskräfte angeblich gesagt haben, dass die Firma keine Frauen in gebärfähigem Alter einstellen solle.

Wer ist im DAX?

Wer ist im DAX?

Die Klageschrift zitiert aus einem von Bayer verbreiteten Text, in dem Frauen als ungeeignet für das Management beschrieben werden, weil sie zu “Stimmungsschwankungen“, “Unentschlossenheit“ und “Hinterhältigkeit“ neigten. In einer Stellungnahme wies Bayer die Vorwürfe zurück und sagte, die Firma sei verpflichtet, alle Mitarbeiter gleich zu behandeln.

dapd

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hammer-Urteil gegen VW: Käufer bekommen Schadenersatz - Grüne fordern auch Zahlungen von anderen Autobauern
Der Autobauer VW hat mit seiner illegalen Abgastechnik 2015 für einen Skandal gesorgt. Nach einem BGH-Urteil steht fest: Der Konzern muss Schadenersatz zahlen. Nun …
Hammer-Urteil gegen VW: Käufer bekommen Schadenersatz - Grüne fordern auch Zahlungen von anderen Autobauern
Lufthansa-Rettung: Mehr Steuertransparenz verlangt
Lufthansa winkt ein Rettungspaket in Höhe von neun Milliarden Euro. Erklärte Bedingung der Regierung: Staatsgelder dürften nicht in Steueroasen fließen. Aber reicht das?
Lufthansa-Rettung: Mehr Steuertransparenz verlangt
Recycling in der Krise: Coronavirus verschärft Konkurrenz
Recycling ist aufwendig und teuer. Seit jeher müssen die Wiederverwerter mit oftmals günstigerem Neuplastik aus Öl konkurrieren. In der Corona-Krise verschärft sich ihre …
Recycling in der Krise: Coronavirus verschärft Konkurrenz
Infineon besorgt sich am Kapitalmarkt rund eine Milliarde
Infineon braucht für die Cypress-Übernahme frisches Geld. Mehr als eine Milliarde Euro kommen mit Ausgabe neuer Aktien zusammen. Die Börsianer sind trotzdem nicht …
Infineon besorgt sich am Kapitalmarkt rund eine Milliarde

Kommentare