+
Disney-Spitzenmanager Thomas Staggs wird sein Amt als für das laufende Geschäft verantwortlicher Vorstand (COO) am 6. Mai abgeben. Foto: Andrew Gombert

Disney-Vorstand kündigt überraschend Rücktritt an

Burbank (dpa) - Der bislang als Favorit auf die Nachfolge von Konzernchef Bob Iger gehandelte Disney-Spitzenmanager Thomas Staggs nimmt unerwartet seinen Hut. Staggs wird sein Amt als für das laufende Geschäft verantwortlicher Vorstand (COO) am 6. Mai abgeben, wie das Unternehmen nach US-Börsenschluss bestätigte.

Staggs werde aber im laufenden Geschäftsjahr noch einen Job als Berater des Vorstandschefs behalten, teilte der US-Unterhaltungsriese weiter mit. Der 55-Jährige galt als aussichtsreichster Kandidat, um 2018 den Spitzenposten des zehn Jahre älteren Iger zu übernehmen.

Das "Wall Street Journal" berichtete jedoch unter Berufung auf einen Insider, dass es Staggs bis zuletzt nicht gelungen sei, die nötige Rückendeckung der restlichen Führungsriege zu erlangen. Die Disney-Aktie fiel nachbörslich um fast 1,5 Prozent.

Disney-Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber
Uber schien die heftigen Konflikte mit Behörden und Taxi-Branche in Europa beigelegt zu haben, doch nun sorgt London für einen Eklat. Die britische Hauptstadt will den …
Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber
Branchenexperte: Air Berlin braucht zügigen Abschluss
Berlin/Hamburg (dpa) - Bei den Verhandlungen über eine Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin ist aus Sicht eines Branchenexperten ein zügiger Abschluss …
Branchenexperte: Air Berlin braucht zügigen Abschluss

Kommentare