+
Disney-Spitzenmanager Thomas Staggs wird sein Amt als für das laufende Geschäft verantwortlicher Vorstand (COO) am 6. Mai abgeben. Foto: Andrew Gombert

Disney-Vorstand kündigt überraschend Rücktritt an

Burbank (dpa) - Der bislang als Favorit auf die Nachfolge von Konzernchef Bob Iger gehandelte Disney-Spitzenmanager Thomas Staggs nimmt unerwartet seinen Hut. Staggs wird sein Amt als für das laufende Geschäft verantwortlicher Vorstand (COO) am 6. Mai abgeben, wie das Unternehmen nach US-Börsenschluss bestätigte.

Staggs werde aber im laufenden Geschäftsjahr noch einen Job als Berater des Vorstandschefs behalten, teilte der US-Unterhaltungsriese weiter mit. Der 55-Jährige galt als aussichtsreichster Kandidat, um 2018 den Spitzenposten des zehn Jahre älteren Iger zu übernehmen.

Das "Wall Street Journal" berichtete jedoch unter Berufung auf einen Insider, dass es Staggs bis zuletzt nicht gelungen sei, die nötige Rückendeckung der restlichen Führungsriege zu erlangen. Die Disney-Aktie fiel nachbörslich um fast 1,5 Prozent.

Disney-Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Berlin (dpa) - Die 82. Grüne Woche in Berlin öffnet an für das Fach- und Privatpublikum ihre Pforten. Am Eröffnungsrundgang der Agrarmesse nehmen …
Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden

Kommentare