Auch in Führungsjobs verdienen Frauen weniger

Berlin - Auch in Führungsjobs verdienen Frauen in der deutschen Wirtschaft laut einer Studie spürbar weniger als Männer. Frauen erhalten offenbar zudem weniger Prämien und Gewinnbeteiligungen.

Mit 3700 Euro liegt ihr Bruttomonatsgehalt etwa ein Viertel unter dem von Männern in leitenden Positionen mit durchschnittlich 4900 Euro, wie das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin nach Daten für 2009 mitteilte. Frauen erhielten auch weniger Prämien und Gewinnbeteiligungen.

Hintergrund dafür könne sein, dass sie eher in kleineren Unternehmen Leitungspositionen innehätten. Diese zahlen seltener Sondervergütungen. Insgesamt könne mehr Transparenz etwa durch Gehälter-Offenlegung helfen, Unterschiede zu reduzieren. Das DIW stützt die Analyse auf Daten seines “Sozio-ökonomischen Panels“, für das seit 1984 jährlich 11 000 Haushalte befragt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Zukunftspakt": Streit bei Volkswagen um Umsetzung beigelegt
Wolfsburg (dpa) - Bei Volkswagen ist ein Streit zwischen Unternehmen und Betriebsrat über die Umsetzung eines Reformprogramms beigelegt worden.
"Zukunftspakt": Streit bei Volkswagen um Umsetzung beigelegt
Zahl der Carsharing-Nutzer schnellt in die Höhe
Besonders die Flotten der Autobauer in den großen Städten locken immer mehr Carsharing-Kunden. Aber auch in kleineren Gemeinden gibt es mehr Angebote. Ein Gesetz soll …
Zahl der Carsharing-Nutzer schnellt in die Höhe
Zahl der freien Stellen am Jahresende 2016 auf Rekordniveau
Nürnberg (dpa) - In Deutschland hat es nach Erkenntnissen von Arbeitsmarktforschern noch nie so viele freie Stellen gegeben wie im Schlussquartal 2016.
Zahl der freien Stellen am Jahresende 2016 auf Rekordniveau
Ex-Audi-Chefentwickler erhebt schwere Vorwürfe in Diesel-Affäre
Heilbronn/Ingolstadt - Ein ehemaliger Chefentwickler von Audi hat am Arbeitsgericht Heilbronn schwere Anschuldigungen gegen Vorstandschef Rupert Stadler in der …
Ex-Audi-Chefentwickler erhebt schwere Vorwürfe in Diesel-Affäre

Kommentare