Finanzexperten skeptischer

DIW: Binnenwirtschaft treibt Konjunktur

Berlin/Mannheim - Kauflustige Verbraucher treiben den deutschen Konjunkturmotor weiter an. Allmählich wird die Luft aber dünner, die Erwartungen von Finanzexperten trüben sich ein.

Angetrieben von der starken Binnenwirtschaft steht Deutschland nach Überzeugung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) vor einem kräftigen Aufschwung. Nach der am Dienstag veröffentlichten DIW-Prognose wird das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der größten europäischen Volkswirtschaft im laufenden Jahr um 1,8 Prozent (März-Prognose: 1,8) zulegen, 2015 sogar um 2,0 (2,1) Prozent.

Während sich die Berliner Ökonomen in den Reigen der Konjunkturoptimisten einreihen, steigt unter Finanzexperten dagegen die Skepsis. Im Juni fielen die Erwartungen überraschend zum sechsten Mal in Folge, wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim mitteilte. Sie liegen nun auf dem niedrigsten Stand seit Dezember 2012.

Allerdings verbesserte sich gleichzeitig die Beurteilung der aktuellen Lage: Finanzexperten schätzen sie so gut ein wie seit Juli 2011 nicht mehr. „Zwar läuft die deutsche Konjunktur derzeit sehr gut, doch die Luft nach oben wird dünner“, kommentierte ZEW-Präsident Clemens Fuest die Daten. Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank, rechnete gar mit weiter sinkenden Erwartungen der Finanzexperten: „Die Querelen mit Russland und der nun eröffnete Gasstreit dürften das Konjunkturbarometer wohl weiter belasten.“

Das DIW sieht die privaten Haushalte in diesem und im kommenden Jahr als Wachstumstreiber Nummer eins. „Der private Konsum wird kräftig zum Wachstum der deutschen Wirtschaft beitragen, dank einer Kombination aus einem stabilen Arbeitsmarkt, merklichen Einkommenszuwächsen und niedrigen Inflationsraten. Die Reallohnentwicklung ist derzeit die kräftigste seit der deutschen Wiedervereinigung“, berichtete DIW-Deutschlandexperte Simon Junker.

Aber auch vom Außenhandel, der das deutsche Wachstum zuletzt gebremst hatte, erwartet DIW-Konjunkturexperte Ferdinand Fichtner wieder positive Impulse: „Die Weltwirtschaft wird nach einem eher mauen Jahresauftakt wieder in die Gänge kommen und für steigende deutsche Exporte sorgen.“ Etwas zurückhaltender beurteilten die Berliner Forscher die Investitionstätigkeit, der sie nur eine verhaltene Entwicklung zutrauen.

Trotz der insgesamt positiven Prognosen sieht das DIW auch große Risiken für Deutschland und Europa, darunter die schleppende Erholung der Wirtschaft im Euroraum. Institutschef Marcel Fratzscher warnte: „Bankenprobleme, die hohe Verschuldung von Unternehmen und Staaten in manchen Teilen des Euroraums und der zunehmende Deflationsdruck könnten zu einem Bremsklotz für die Wirtschaft im Euroraum werden.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter …
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Im März will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - …
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.