+
Marcel Fratzscher, der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW).

"Übervorteilung wohlhabender Ehepaare"

DIW-Chef Fratzscher plädiert für Reform des Ehegattensplittings

Köln - Der durch das Ehegattensplitting erzielte Steuervorteil für Verheiratete sollte aus Sicht des Ökonomen Marcel Fratzscher deutlich gesenkt werden.

In seiner jetzigen Form begünstige die Regelung "überproportional Eheleute, die schon viel haben", sagte der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe). Fratzscher plädierte stattdessen für eine bloße Unterhaltspflicht für Ehepartner, wodurch der staatliche Einnahmeverlust auf zehn Milliarden Euro jährlich halbiert würde. 

Momentan entgingen dem Fiskus durch die Regelung etwa 20 Milliarden Euro im Jahr. "Das Ehegattensplitting kann und sollte" daher im Volumen "deutlich reduziert" werden, schlussfolgerte Fratzscher. Neben der Übervorteilung wohlhabender Ehepaare führe die Regelung außerdem zur Verdrängung von Frauen aus dem Arbeitsmarkt, erläuterte der DIW-Leiter. Zudem sprach er sich für geringere Kinderfreibeträge und weniger Kindergeld für Gutverdiener aus, da diese das zusätzliche Geld nicht bräuchten. 

In der derzeitigen Gesetzeslage wird beim Ehegattensplitting das zu versteuernde Einkommen Verheirateter addiert und der Gesamtbetrag halbiert. Auf diese Summe wiederum wird dann die Einkommenssteuer berechnet und verdoppelt, wodurch das Einkommen des besser verdienenden Ehepartners weniger stark und das des anderen stärker belastet wird. Beiden Eheleute zusammen bleibt durch die Regelung am Ende aber mehr Geld übrig.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax rettet moderates Plus ins Ziel
Frankfurt/Main (dpa) - Mit Gewinnen ist der deutsche Aktienmarkt in die neue Börsenwoche gegangen. Erst im späten Handel kämpfte sich der Dax ins Plus und schloss 0,25 …
Dax rettet moderates Plus ins Ziel
Künstliche Intelligenz - Job-Killer oder Job-Motor?
Künstliche Intelligenz - Fluch oder Segen? Auf der Hannover Messe gehört KI zu den wichtigsten Trendthemen. Branchenbeobachter sehen ein "gigantisches Potenzial" für die …
Künstliche Intelligenz - Job-Killer oder Job-Motor?
Opel beteuert Investitionsbereitschaft für deutsche Werke
Am Standort Eisenach zeigt sich zuerst, wie die Sanierung des Autoherstellers Opel ablaufen wird. Im Poker zwischen dem französischen PSA-Konzern und IG Metall will …
Opel beteuert Investitionsbereitschaft für deutsche Werke
Deutsche Industrie sieht sich im Konjunktur-Aufwind
Brexit, Fachkräftemangel, zunehmender Protektionismus: An Risiken mangelt es der deutschen Industrie nicht. Dennoch schaut sie optimistisch in die Zukunft. Die …
Deutsche Industrie sieht sich im Konjunktur-Aufwind

Kommentare