+
Brexit-Befürwörter wie UKIP-Chef Nigel Farage sehnen einen Ausstieg Großbritanniens aus der EU herbei. Foto: Andy Rain

DIW-Chef: Großbritannien könnte erster Dominostein sein

Ein Brexit wäre für die Briten ein Schnitt ins eigene Fleisch und würde auch Europa und Deutschland schaden, warnt DIW-Chef Fratzscher. Noch größere Sorgen machen ihm mögliche Nachahmer.

Berlin (dpa) - Ein Austritt Großbritanniens aus der EU birgt dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zufolge große Risiken für das Land und den Euro. "Großbritannien könnte der erste Dominostein sein", sagte Institutschef Marcel Fratzscher der Deutschen Presse-Agentur.

Ähnliche Referenden in Euro-Ländern wie Italien und Frankreich würden aus seiner Sicht eine noch gefährlichere Unsicherheit bringen als ein Brexit.

Schon bei einem Austritt Großbritanniens drohten steigende Kreditzinsen, die Investitionen bremsten. "Dazu kämen Turbulenzen auf den Finanzmärkten, die extrem volatil werden würden." Das Pfund werde wie wahrscheinlich auch der Euro an Wert verlieren, Unsicherheit entstehen.

"Dann hat man wieder einen Mechanismus, der letztlich Europa und auch Deutschland wieder in die Rezession führen kann, so wie in der globalen Finanzkrise 2008 und 2009", sagte Fratzscher. "Wir würden also auch in Deutschland dafür einen sehr hohen Preis zahlen."

Großbritannien dürfe nicht mit wirtschaftlichen Vorteilen durch den Austritt rechnen, betonte der Wirtschaftsforscher. "Es würde weniger Kapital nach Großbritannien fließen, Unternehmen würden sich eher woanders hin orientieren. Investitionen, Innovationen, Produktivität würden zurückgehen und damit langfristig auch Jobs. Wachstum und Wohlstand wären kleiner."

Fratzscher verwies auf Studien, nach denen die britische Wirtschaft in den nächsten 15 Jahren um drei bis vier Prozent schrumpfen werde. "Das ist viel, je Einwohner wären das 700 bis 800 Euro Wohlstandsverlust."

"Meine größte Sorge gilt letztlich der Nachhaltigkeit des Euro", verwies Fratzscher auf mögliche Dominoeffekte. "Andere Länder könnten fragen: Wollen wir eigentlich auch noch in der EU bleiben? Schaut mal her, die Briten gehen raus. Sie kriegen sogar einen ganz guten Deal. Das wollen wir auch machen."

Ein Referendum in Italien oder in Frankreich wäre auch ein Referendum über den Euro, betonte Fratzscher. Weitere Unsicherheit wäre die Folge. "Die wirtschaftlichen Kosten eines Euroaustritts eines Landes wären für ganz Europa enorm."

Der DIW-Chef mahnte Reformen in der EU an, darunter die Vollendung der Bankenunion, eine Fiskalunion mit einem europäischen Finanzminister und eine stärkere politische Legitimierung der Gemeinschaft, etwa durch eine Direktwahl der Kommission und eine Stärkung des europäischen Parlaments.

DIW-Pressemitteilungen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dax von starkem Euro gebremst
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist einmal mehr vom starken Euro ausgebremst worden. Der Dax gab zwischenzeitliche Gewinne wieder ab und schloss nach dem …
Dax von starkem Euro gebremst
Krombacher verschiebt Preiserhöhung für Flaschenbier
Rückzieher von Krombacher: Das Flaschenbier der Siegerländer Brauerei wird nun doch nicht im Herbst teurer. Die Geschäfte laufen gut, und ob dafür ein anderer großer …
Krombacher verschiebt Preiserhöhung für Flaschenbier
Coburger Investor übernimmt Fahrradhersteller Mifa
Sangerhausen (dpa) - Der Coburger Manager Stefan Zubcic hat den insolventen Fahrradbauer Mifa aus dem Süden Sachsen-Anhalts gekauft.
Coburger Investor übernimmt Fahrradhersteller Mifa
Währungshüter wollen im Herbst über Kurs berate
Europas Währungshüter halten trotz wachsender Kritik an ihrem Kurs fest. Einen weiteren Hinweis, wann die EZB den Geldhahn wieder zudrehen wird, gibt es vorerst nicht. …
Währungshüter wollen im Herbst über Kurs berate

Kommentare