+
Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Gert Wagner

DIW-Chef: Löhne müssen um drei Prozent steigen

Frankfurt - Laut Gert Wagner, Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), müssen die Löhne in Deutschland mindestens um drei Prozent pro Jahr steigen. Sonst würde ein bestehendes Problem weiter wachsen.

Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Gert Wagner, hat sich für stärkere Lohnsteigerungen in Deutschland ausgesprochen. “Mittelfristig sollten die Einkommen um mindestens drei Prozent pro Jahr steigen“, sagte Wagner der Frankfurter Rundschau. Dieser Verteilungsspielraum sei in den letzten Jahren nicht ausgeschöpft worden.

“So konnten die Gewinne und Kapitaleinkünfte den Arbeitseinkommen davon rennen. Es hat also eine Umverteilung zugunsten der Reicheren gegeben“, so der DIW-Chef. Wenn sich die Schere nicht noch weiter öffnen solle, seien stärkere Zuwächse bei den Gehältern nötig.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel will Games-Branche fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält die Förderung der Entwicklung von Computerspielen in Deutschland für ausbaufähig.
Merkel will Games-Branche fördern
Fertighäuser werden immer beliebter
Bad Honnef (dpa) - Fertighäuser werden in Deutschland immer beliebter. Die Zahl der Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser in Fertigbauweise stieg in der …
Fertighäuser werden immer beliebter
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen

Kommentare