+
Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) Klaus Zimmermann.

DIW-Chef: Opel-Rettung für Steuerzahler teuer

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Klaus Zimmermann, hat das Treuhandmodell für Opel kritisiert.

“Wenn der Staat bei einem Unternehmen einsteigt, muss man befürchten, dass er viel zu lange drin bleibt“, sagte Zimmermann der “Berliner Zeitung“ (Dienstag). Bei Opel seien die deutschen Politiker wegen der anstehenden Bundestagswahlen erpressbar “und die USA wissen das natürlich“, sagte der DIW-Chef. “Die Gefahr ist deshalb groß, dass die Opel-Rettung den deutschen Steuerzahler mehr Geld kostet als nötig.“ Ein geordnetes Insolvenzverfahren bei Opel wäre besser gewesen, sagte Zimmermann. “Dann würden konsequent die Dinge offen gelegt und man könnte genau feststellen, wie viel das Unternehmen wert ist.“ Die gleiche Lösung wäre laut Zimmermann auch beim Karstadt-Mutterkonzern Arcandor sinnvoll.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kraft Heinz zieht 143-Milliarden-Angebot für Unilever zurück
New York/London - Schon die ersten Annäherungsversuche stießen auf wenig Gegenliebe. Jetzt zieht der amerikanische Ketchup- und Lebensmittel-Gigant Kraft Heinz sein …
Kraft Heinz zieht 143-Milliarden-Angebot für Unilever zurück
Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt
München - Mit der Marke Capri-Sonne verbinden manche zahlreiche Kindheitserinnerungen. Doch diese verschwindet jetzt vom Markt. Die Verbraucherzentrale warnt vor dem …
Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt
Europa mit Orion auf dem Weg zum Mond
Europäische Technik ist wesentlicher Bestandteil des Raumschiffs Orion, mit dem Astronauten tiefer ins Weltall vordringen sollen als je zuvor. Die Kooperation könnte …
Europa mit Orion auf dem Weg zum Mond
Opel-Übernahme: Warten auf Job-Garantien aus Paris
Die Verhandlungen über den Zusammenschluss von Peugeot mit Opel kommen wohl rasch voran. Die Franzosen wissen, dass sie auf Politik und Gewerkschaften zugehen müssen. …
Opel-Übernahme: Warten auf Job-Garantien aus Paris

Kommentare