Zahlreiche Verletzte bei Unruhen am Tempelberg

Zahlreiche Verletzte bei Unruhen am Tempelberg
+
Der Vorstandsvorsitzende des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Gert Wagner

Regierung soll weniger sparen

DIW-Chef: "Wir brauchen höhere Steuern"

Berlin - Der Vorstandsvorsitzende des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Gert Wagner, plädiert für höhere Steuern. Die Regierung dürfe aber auch nicht so viel sparen.

Der Vorstandsvorsitzende des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Gert Wagner, wirbt für höhere Steuern. Wagner sagte der Nachrichtenagentur dapd: „Ich persönlich halte es für sinnvoll, dass die hohe Staatsverschuldung nicht durch Ausgabenkürzungen, sondern durch Steuererhöhungen zurückgefahren wird.“ Mehr Steuereinnahmen seien auch notwendig, um in das Bildungswesen und in die Infrastruktur zu investieren.

Wagner fügte hinzu: „Denn in zehn Jahren wird das angesichts der Alterung der Bevölkerung, wodurch höhere Sozial- und Gesundheitsleistungen notwendig werden, sehr schwer werden.“ Er kritisierte, die Bundesregierung spare „zu viel“.

"Inflationsraten von drei Prozent sollten uns nicht beunruhigen“

Die Inflationsgefahr hält der DIW-Chef derzeit für gering. Er betonte: „Inflation kann entstehen, wenn die Reallöhne viel stärker als die Produktivität steigen. So weit sind wir aber noch lange nicht - nicht in Deutschland und erst recht nicht im Euroraum.“ Wagner fügte hinzu: „Auch die Rettungsprogramme der Europäischen Zentralbank schlagen sich bisher nicht in den Preisen nieder - und die EZB hat hinreichende Instrumente zur Verfügung, um eine Teuerung im Zaum zu halten.“

Im Übrigen müsse „man auch nicht sofort in Panik verfallen, wenn die Inflation mal über die Zwei-Prozent-Marke klettert“. Wagner betonte: „Inflationsraten von drei Prozent können auch in Deutschland schon mal vorkommen und sollten uns nicht beunruhigen.“

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Bank kämpft sich durch Börsenflaute
Die Deutsche Bank arbeitet sich weiter in die Gewinnzone voran und legt einen millionenschweren Streit mit Ex-Vorständen bei. Das Geldhaus spürt aber auch Gegenwind.
Deutsche Bank kämpft sich durch Börsenflaute
Air Berlin und Alitalia reißen Etihad in die roten Zahlen
Abu Dhabi (dpa) - Die arabische Fluggesellschaft Etihad hat wegen der Schieflage von Air Berlin und Alitalia sowie anderer Probleme einen Milliardenverlust erlitten.
Air Berlin und Alitalia reißen Etihad in die roten Zahlen
VW will insgesamt vier Millionen Diesel-Autos nachrüsten
Dieselkrise, Kartellvorwürfe, drohende Fahrverbote: VW will gegensteuern und bietet an, insgesamt vier Millionen Autos nachzurüsten. Die Geschäfte laufen ansonsten gut. …
VW will insgesamt vier Millionen Diesel-Autos nachrüsten
Keine Spähsoftware auf Firmenrechner erlaubt
Für Millionen Arbeitnehmer gehören Laptop, Tablet, Smartphone zum Alltag. Sie produzieren eine Flut digitaler Daten, die sich heimlich überwachen lassen - auch für …
Keine Spähsoftware auf Firmenrechner erlaubt

Kommentare