DIW: "Deutsche Bank muss an Ruf arbeiten"

München - Die harsche Kritik aus den USA bringt die Deutsche Bank in Schwierigkeiten, vor allem das Image von Deutschlands größtem Kreditinstitut leidet.

"Die Deutsche Bank muss stark an ihrem Ruf arbeiten", sagte Dorothea Schäfer, dem Münchner Merkur. Die Finanzmarktexpertin des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hat keinen Zweifel daran, "dass die Deutsche Bank eine prominente Rolle innehatte und stark aktiv war" bei den hochspekulativen Hypotheken-Geschäften, deren Verluste die Finanzkrise mit ausgelöst hatten.

Gleichzeitig kritisierte Schäfer das Verhalten von Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann als Vorsitzender des internationalen Bankenverbandes. "Der Verband hat stets vor zu viel Regulierung durch den Staat gewarnt und gleichzeitig die Keule ausgepackt und mit Arbeitsplatzverlusten gedroht, und das Szenario einer Kreditklemme heraufbeschworen", sagte sie dem MÜNCHNER MERKUR. "Dieser Aufbau von Horrorszenarien, der die Politik aufschrecken lässt, ist weder redlich, noch fördert es die Glaubwürdigkeit."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
San Diego - Smartphones brauchen eine Funkverbindung. Im Geschäft mit Chips dafür ist der US-Konzern Qualcomm besonders stark. Zuletzt geriet er zunehmend ins Visier von …
Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Davos/Kuala Lumpur (dpa) - Die malaysische Billigfluglinie Air Asia will im Sommer ihre Flüge nach Europa wieder aufnehmen. Zunächst sei eine Strecke von der …
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
Washington - Tiefschwarze Szenarien machen die Runde: Die neue US-Regierung könnte die Welt in einen „Handelskrieg“ stürzen. Es gibt viele Fragen und vorerst nur einige …
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"

Kommentare