DIW: Ölpreis sinkt erst im Frühjahr wieder

Nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin wird der Ölpreis die 100-Dollar-Marke in den nächsten Wochen nicht wieder merklich unterschreiten.

"Derzeit gibt es keine Anzeichen, dass die Blase platzt", sagte die Abteilungsleiterin für Energie, Claudia Kemfert, dem "Münchner Merkur" (Donnerstagsausgabe). "Ein Abflachen der Preiskurve ist erst im Frühjahr zu erwarten, wenn die Nachfrage normalerweise sinkt." Bis dahin hält die Ökonomin einen Preis von bis zu 105 Dollar je Barrell für möglich.

Ein Öpreis von über 100 Dollar wird die deutsche Wirtschaft nach ihrer Einschätzung nicht übermäßig bremsen. "Uns trifft die Wucht nicht so stark", sagte Kemfert. Sie verwies auf den gegenüber dem Euro schwachen Dollar, in dem Öl abgerechnet wird. Kemfert: "Bei einem anderen Wechselkurs würde das anders aussehen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lethargie im Dax hält an
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax kommt weiter kaum von der Stelle: Der deutsche Leitindex stand gegen Mittag 0,04 Prozent im Plus bei 12 633,50 Punkten.
Lethargie im Dax hält an
Zahl der offenen Stellen steigt erneut auf Mai-Rekordhoch
Die Zahl der offenen Stellen im Freistaat ist im Mai laut Agentur für Arbeit erneut auf ein Rekordhoch gestiegen. Damit geht ein Problem einher.
Zahl der offenen Stellen steigt erneut auf Mai-Rekordhoch
KfW: Existenzgründungen auf Rekordtief
Der Arbeitsmarkt boomt. Viele Menschen zögern, sich selbstständig zu machen. Ökonomen betrachten die Entwicklung mit Sorge.
KfW: Existenzgründungen auf Rekordtief
Spotify legt nach Klage Millionen-Fond an
Im Streit um die Verwertungsrechte mit einigen US-Musikern hat sich der Musikstreamingdienst Spotify außergerichtlich dazu bereit erklärt, einen Fonds in Millionenhöhe …
Spotify legt nach Klage Millionen-Fond an

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion