Hilfe bis nach 2015 benötigt

DIW-Präsident: Athen braucht über zehn Milliarden

Berlin - Das pleitebedrohte Griechenland benötigt nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) mehr als zehn Milliarden Euro zusätzliche Hilfen.

Das pleitebedrohte Griechenland benötigt nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) mehr als zehn Milliarden Euro zusätzliche Hilfen in den nächsten Jahren. DIW-Präsident Marcel Fratzscher sagte der „Bild“-Zeitung (Samstag): „Es steht außer Frage, dass Griechenland 2014 ein weiteres Hilfspaket braucht. Die Griechen werden auch nach 2015 noch Hilfen benötigen, die deutlich über die bisher vom IWF geschätzten zehn Milliarden Euro hinausgehen.“ Der DIW-Präsident erklärte, die genaue Höhe des nächsten Hilfspakets werde sich danach richten, wie die Umschuldung gestaltet werde oder ob es einen Schuldenschnitt gebe.

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symboldbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bestellstopp! Edeka schmeißt über 160 beliebte Produkte aus dem Sortiment 
160 bekannte Markenprodukte soll es demnächst nicht mehr bei Edeka geben. Der Supermarkt-Konzern bestellt sie nicht mehr nach - und verfolgt damit eine ganz bestimmte …
Bestellstopp! Edeka schmeißt über 160 beliebte Produkte aus dem Sortiment 
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Riga (dpa) - Nach seiner Festnahme wird Lettlands Zentralbankchef  Ilmars Rimsevics von führenden Politikern des baltischen Euro-Landes …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Dax-Erholung geht der Schwung aus
Frankfurt/Main (dpa) - Die jüngste Erholung am deutschen Aktienmarkt ist ins Stocken geraten. Der Leitindex Dax konnte seine anfänglichen Gewinne nicht behaupten, eine …
Dax-Erholung geht der Schwung aus
Der Siegeszug der Eigenmarken geht weiter
Mit ihren Eigenmarken sichern sich die Handelsketten einen immer größeren Anteil des Marktes. Bekannten Markenartikel von Firmen wie Dr. Oetker oder Henkel macht das …
Der Siegeszug der Eigenmarken geht weiter

Kommentare