DIW-Präsident Zimmermann tritt zurück

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Klaus Zimmermann, tritt zurück. Das teilte der Kuratoriumsvorsitzende Bert Rürup am Dienstag in einer Erklärung in Berlin mit.

Zimmermann wolle “sein Amt bis zur Jahresmitte 2011 zur Verfügung zu stellen“. Zur Begründung schrieb Rürup, die wissenschaftlichen Arbeiten und Beratungserfolge des DIW müssten “wieder stärker ins Zentrum der öffentlichen Wahrnehmung gerückt werden“. Denn das Institut sei trotz öffentlichen Kritik, “die oft verzerrt und überzogen“ ausgefallen sei, nach wie vor eines der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute. Gegen Zimmermann war vor einem Jahr der Vorwurf erhoben worden, Steuergelder in Millionenhöhe verschwendet zu haben.

Der Rechnungshof von Berlin hatte in einem internen Bericht die Verwendung öffentlicher Mittel durch das DIW kritisiert. Von 2000 bis 2004 seien mehr als sieben Millionen Euro nicht zweckgemäß ausgegeben worden. So seien Aufträge ohne Ausschreibung erteilt und Tochtergesellschaften auf fragwürdige Weise finanziert worden. Das DIW-Kuratorium sprach Zimmermann im März 2010 von den Vorwürfen weitgehend frei.

Es schloss sich damals der Bewertung der Berliner Senatsverwaltung für Wissenschaft an. Danach müssten lediglich 150 000 Euro falsch verwendete Zuschüsse zurückgefordert werden. Der Rückzug sei der Wunsch Zimmermanns gewesen, hieß es in der Erklärung Rürups. Er, Rürup, sei in Abstimmung mit den Zuwendungsgebern zu der Einschätzung gekommen, diesem Wunsch zu entsprechen, damit das DIW künftig in der Öffentlichkeit wieder angemessen wahrgenommen werde und “um die Weichen für die weitere Zukunft des Instituts zu stellen“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist am Donnerstag nach dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) mit leichten Verlusten aus dem Handel gegangen. Der deutsche …
Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten
Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage
Korruptionsverdacht und Personalspekulationen: Seit Monaten rumort es beim europäischen Luftfahrtriesen Airbus. Nun wird auch ganz offen über mögliche Management-Wechsel …
Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage
IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an
Ludwigsburg (dpa) - Der Metall- und Elektroindustrie stehen in der laufenden Tarifrunde auch in Baden-Württemberg ab dem 8. Januar die ersten Warnstreiks bevor.
IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an
Ratiopharm-Mutterkonzern Teva streicht 14 000 Stellen
Das Unternehmen Teva war bisher Israels ganzer Stolz: Symbol für israelischen Erfinder- und Unternehmergeist. Doch jetzt kündigt die Ratiopharm-Mutter weltweite …
Ratiopharm-Mutterkonzern Teva streicht 14 000 Stellen

Kommentare