DIW-Präsident Zimmermann tritt zurück

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Klaus Zimmermann, tritt zurück. Das teilte der Kuratoriumsvorsitzende Bert Rürup am Dienstag in einer Erklärung in Berlin mit.

Zimmermann wolle “sein Amt bis zur Jahresmitte 2011 zur Verfügung zu stellen“. Zur Begründung schrieb Rürup, die wissenschaftlichen Arbeiten und Beratungserfolge des DIW müssten “wieder stärker ins Zentrum der öffentlichen Wahrnehmung gerückt werden“. Denn das Institut sei trotz öffentlichen Kritik, “die oft verzerrt und überzogen“ ausgefallen sei, nach wie vor eines der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute. Gegen Zimmermann war vor einem Jahr der Vorwurf erhoben worden, Steuergelder in Millionenhöhe verschwendet zu haben.

Der Rechnungshof von Berlin hatte in einem internen Bericht die Verwendung öffentlicher Mittel durch das DIW kritisiert. Von 2000 bis 2004 seien mehr als sieben Millionen Euro nicht zweckgemäß ausgegeben worden. So seien Aufträge ohne Ausschreibung erteilt und Tochtergesellschaften auf fragwürdige Weise finanziert worden. Das DIW-Kuratorium sprach Zimmermann im März 2010 von den Vorwürfen weitgehend frei.

Es schloss sich damals der Bewertung der Berliner Senatsverwaltung für Wissenschaft an. Danach müssten lediglich 150 000 Euro falsch verwendete Zuschüsse zurückgefordert werden. Der Rückzug sei der Wunsch Zimmermanns gewesen, hieß es in der Erklärung Rürups. Er, Rürup, sei in Abstimmung mit den Zuwendungsgebern zu der Einschätzung gekommen, diesem Wunsch zu entsprechen, damit das DIW künftig in der Öffentlichkeit wieder angemessen wahrgenommen werde und “um die Weichen für die weitere Zukunft des Instituts zu stellen“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax mit minimalen Gewinnen nach Wahl
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz einer entspannten Haltung nach der Bundestagswahl hat der deutsche Aktienmarkt am Montag kaum zugelegt. Nach Ansicht von Händlern dämpfte …
Dax mit minimalen Gewinnen nach Wahl
Gute Jobchancen für 80 Prozent der Air-Berlin-Beschäftigten
Nach der Insolvenz der Fluggesellschaft Air Berlin gibt es nach Angaben des Unternehmens gute Jobperspektiven für einen Großteil der Beschäftigten.
Gute Jobchancen für 80 Prozent der Air-Berlin-Beschäftigten
Wirtschaft: Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren
Wenn Unternehmen und Märkte eines nicht mögen, dann längere Unsicherheit und politische Risiken. Nach der Bundestagswahl ruft die Wirtschaft zu einer raschen …
Wirtschaft: Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet
Lange war Griechenland der größte Wackelkandidat, wenn es um die Zukunft der Eurozone ging. Aber auch in der gesamten EU gab es Sorgen um Athens Haushaltslage. Eine …
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet

Kommentare