DIW-Präsident Zimmermann tritt zurück

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Klaus Zimmermann, tritt zurück. Das teilte der Kuratoriumsvorsitzende Bert Rürup am Dienstag in einer Erklärung in Berlin mit.

Zimmermann wolle “sein Amt bis zur Jahresmitte 2011 zur Verfügung zu stellen“. Zur Begründung schrieb Rürup, die wissenschaftlichen Arbeiten und Beratungserfolge des DIW müssten “wieder stärker ins Zentrum der öffentlichen Wahrnehmung gerückt werden“. Denn das Institut sei trotz öffentlichen Kritik, “die oft verzerrt und überzogen“ ausgefallen sei, nach wie vor eines der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute. Gegen Zimmermann war vor einem Jahr der Vorwurf erhoben worden, Steuergelder in Millionenhöhe verschwendet zu haben.

Der Rechnungshof von Berlin hatte in einem internen Bericht die Verwendung öffentlicher Mittel durch das DIW kritisiert. Von 2000 bis 2004 seien mehr als sieben Millionen Euro nicht zweckgemäß ausgegeben worden. So seien Aufträge ohne Ausschreibung erteilt und Tochtergesellschaften auf fragwürdige Weise finanziert worden. Das DIW-Kuratorium sprach Zimmermann im März 2010 von den Vorwürfen weitgehend frei.

Es schloss sich damals der Bewertung der Berliner Senatsverwaltung für Wissenschaft an. Danach müssten lediglich 150 000 Euro falsch verwendete Zuschüsse zurückgefordert werden. Der Rückzug sei der Wunsch Zimmermanns gewesen, hieß es in der Erklärung Rürups. Er, Rürup, sei in Abstimmung mit den Zuwendungsgebern zu der Einschätzung gekommen, diesem Wunsch zu entsprechen, damit das DIW künftig in der Öffentlichkeit wieder angemessen wahrgenommen werde und “um die Weichen für die weitere Zukunft des Instituts zu stellen“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Loch auf A20 bereitet Ostsee-Tourismusbranche Sorgen
"Wie konnte das nur geschehen?" Auch noch nach Wochen sorgt der Anblick des Lochs auf der A20 für hilfloses Kopfschütteln. Die Ursachenforschung steht hinten an. …
Loch auf A20 bereitet Ostsee-Tourismusbranche Sorgen
Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu
Ryanair-Chef Michael O'Leary hat sich gern als Gewerkschaftsfresser gegeben. Weil nun Streiks in der verkehrsreichen Weihnachtszeit in ganz Europa drohen, legt der Ire …
Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu
Bahn lässt ICE-Züge wegen Winterwetters langsamer fahren
Seit einer Woche kämpft die Bahn gegen Probleme auf ihrer Neubaustrecke. Damit das Wetter am Wochenende nicht noch mehr Ärger macht, ergreift der Konzern bundesweit …
Bahn lässt ICE-Züge wegen Winterwetters langsamer fahren
Continental will bald mit Elektroantrieben Gewinn machen
Autozulieferer Continental will beim Siegeszug der Elektroantriebe rechtzeitig mitmachen. Der 48-Volt-Diesel-Hybrid soll schon bald Geld verdienen.
Continental will bald mit Elektroantrieben Gewinn machen

Kommentare