DIW: Schuldenschnitt käme Deutschland billiger

Frankfurt - Nach Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) wäre ein Schuldenschnitt im Fall Griechenland für Deutschland billiger als die Fortsetzung der bisherigen Rettungsmaßnahmen.

Lesen Sie dazu auch:

Schäuble: Umfassende Lösung für Euro-Schuldenkrise

G20: Deadline für Euro-Länder

SPD-Chef Gabriel fordert Zerschlagung deutscher Banken

Zwei DIW-Experten prüften für die “Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ ein entsprechendes Szenario. Weitermachen wie bisher koste Deutschland nach den Berechnungen 49 Milliarden Euro bis 2020, berichtete die Zeitung. Ein Schuldenschnitt von 60 Prozent hingegen koste bis 2020 lediglich 45,9 Milliarden Euro.

Chronologie: Schuldenkrise im Euroland

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

Dabei gingen die Forscher davon aus, dass infolge des Schuldenschnitts eine Bankenrettung mit einem deutschen Anteil von 10 Milliarden Euro notwendig wird, und dass Griechenland nach fünf Jahren wieder an den Kapitalmarkt zurückkehren kann.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Startschuss für den Verkauf der HSH Nordbank
Das letzte Kapitel in der Geschichte der skandalträchtigen HSH Nordbank ist angebrochen. Entweder das Institut ist in einem Jahr verkauft - oder es wird aufgelöst.
Startschuss für den Verkauf der HSH Nordbank
Warren Buffet übernimmt Krefelder Hersteller
Düsseldorf (dpa) - Der US-Milliardär Warren Buffet geht in Deutschland auf Einkaufstour. Eine Tochter seiner Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway übernimmt den …
Warren Buffet übernimmt Krefelder Hersteller
Mehr als 220 Millionen Fluggäste im Jahr 2016 in Deutschland
Berlin (dpa) - Die Zahl der Fluggäste in Deutschland hat 2016 einen Höchststand erreicht. An den Verkehrsflughäfen wurden mehr als 220 Millionen Passagiere abgefertigt, …
Mehr als 220 Millionen Fluggäste im Jahr 2016 in Deutschland
Noch ein Bieter für Hunsrück-Airport Hahn im Rennen
Mainz (dpa) - Für den Verkauf des defizitären Flughafens Hahn ist nur noch ein Bieter im Rennen: die Firma ADC und ihr Partner HNA. Das teilte das Innenministerium in …
Noch ein Bieter für Hunsrück-Airport Hahn im Rennen

Kommentare