Trübe Aussichten für die deutsche Wirtschaft

Berlin - Die Eurokrise dämpft nach Auffassung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) zunehmend die Konjunktur in Deutschland.

Das DIW-Konjunkturbarometer für August erwartet im dritten Quartal in der Bundesrepublik nur noch 0,2 Prozent Wachstum. Im Juli waren die Wirtschaftsforscher noch von 0,3 Prozent Wachstum im dritten Vierteljahr ausgegangen. Die Krise im Euroraum werde mehr und mehr zu einer Belastung für die deutsche Wirtschaft, erklärte das DIW am Mittwoch in Berlin.

Laut DIW-Konjunkturchef Ferdinand Fichtner spricht derzeit vieles für eine Abkühlung der Auslandsnachfrage nach deutschen Produkten. Nicht nur der Euroraum gleite tiefer in die Rezession, auch die übrige Weltkonjunktur laufe schwächer als erwartet, sagte er.

Das DIW erwartet in Teilen der Industrie Kurzarbeit und Rückgänge der Beschäftigung. Dies betreffe aber nur einen kleinen Teil der Wirtschaft. Insgesamt bleibe die Lage auf dem Arbeitsmarkt gut. 2013 werde die Weltkonjunktur voraussichtlich wieder anziehen, hieß es.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samsung will über Gründe des Note-7-Debakels berichten
Die Brände beim Smartphone Galaxy Note 7 haben Samsung ein für die Branche bisher beispielloses Debakel beschert. Am Montag soll der Untersuchungsbericht vorgestellt …
Samsung will über Gründe des Note-7-Debakels berichten
Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Berlin (dpa) - Die Agrar- und Ernährungsmesse Grüne Woche in Berlin hat am Freitag für Besucher geöffnet. Bis 29. Januar präsentieren sich in den Hallen unter dem …
Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
Augsburg (dpa) - Nach der Übernahme des Roboterbauers Kuka haben die chinesischen Investoren erneut die rund 3500 Jobs am Kuka-Sitz in Augsburg garantiert.
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
IBM mit weiterem Umsatzrückgang
Beim Computer-Dino IBM geht der Wandel vom klassischen IT-Anbieter zum modernen Cloud-Dienstleister nur schleppend voran. Die Geschäftsbereiche, auf die der Konzern in …
IBM mit weiterem Umsatzrückgang

Kommentare