+
 Die Hand eines Arbeiters führt eine Maurerkelle.

Insgesamt bleibt Lage gut

DIW: Wirtschaft kühlt sich nur kurz ab

Berlin - Die Konjunktur in Deutschland wird sich nach Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) im laufenden vierten Quartal leicht abschwächen.

Die Wachstumsrate dürfte im Vergleich zum Vorquartal bei 0,2 Prozent liegen nach 0,3 Prozent im Dreimonatszeitraum zuvor, hieß es am Donnerstag im monatlichen DIW-Konjunkturbarometer. In den nächsten Monaten zeichne sich aber „vor allem in den großen Schwellenländern wie China eine Beschleunigung ab“, sagte DIW-Konjunkturchef Ferdinand Fichtner. Davon würden besonders die exportorientierten deutschen Unternehmen profitieren.

Bis zum Jahreswechsel werde die deutsche Wirtschaft aber erst einmal eine schwächere Nachfrage zu spüren bekommen. Aus dem Euroraum sei sie wegen der Krise schon länger gedämpft. „Zum Jahresende hin werden aber auch die Ausfuhren in andere Länder etwas unter Druck geraten“, erwartet Fichtner.

Wer ist im DAX?

Wer ist im DAX?

Vor allem die Industrie sei davon betroffen. Dagegen könnten Dienstleister „weiter von der insgesamt soliden Binnenkonjunktur profitieren“, sagte DIW-Deutschlandexperte Simon Junker. Zum Ende dieses Jahres werde sich die Situation für die Beschäftigung „etwas eintrüben“. Die Arbeitslosigkeit dürfte vorübergehend sogar leicht steigen. „Insgesamt bleibt die Lage auf dem Arbeitsmarkt aber gut“, fügte Junker hinzu.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dax im Minus - Fresenius-Konzern schockiert Anleger
Frankfurt/Main (dpa) - Kräftige Kursverluste von Fresenius Medical Care (FMC) und deren Mutter Fresenius haben einem Erholungsversuch im Dax am Mittwoch im Weg …
Dax im Minus - Fresenius-Konzern schockiert Anleger
„Streifen lösen sich im Wasser“: Adidas ruft Serie zurück
Der Sportartikelhersteller Adidas hat Kinder-Bademode aus Sicherheitsgründen zurückgerufen.
„Streifen lösen sich im Wasser“: Adidas ruft Serie zurück
Harter Brexit bedroht den Luftverkehr
Ein ungeregelter Austritt Großbritanniens aus der EU könnte Fluggesellschaften und Reisende hart treffen. Im schlimmsten Fall käme der Flugverkehr zwischen der Insel und …
Harter Brexit bedroht den Luftverkehr
Kongo will 14 Milliarden Dollar teuren Riesenstaudamm bauen
Kinshasa (dpa) - Der Kongo hat mit zwei internationalen Konsortien einen Vorvertrag zum Bau eines rund 14 Milliarden Dollar (12 Milliarden Euro) teuren Riesenstaudamms …
Kongo will 14 Milliarden Dollar teuren Riesenstaudamm bauen

Kommentare