DIW: Wirtschaft stagniert im dritten Quartal

Berlin (dpa) - Die deutsche Wirtschaft tritt nach einer Analyse des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in den Sommermonaten praktisch auf der Stelle.

Im laufenden dritten Quartal dürfte die Wirtschaftsleistung zum Vorquartal lediglich um 0,1 Prozent steigen, heißt es im jüngsten DIW-Konjunkturbarometer, das am Montag in Berlin veröffentlicht wurde. "Es wäre aber völlig abwegig, von einer Rezession zu sprechen", sagte DIW-Konjunkturexperte Stefan Kooths laut Mitteilung.

Im zweiten Quartal war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) zum ersten Mal seit knapp vier Jahren geschrumpft und im Vergleich zum ersten Vierteljahr 2008 real um 0,5 Prozent zurückgegangen. Nach Auskunft des DIW bewahren im dritten Vierteljahr nur die Dienstleistungssektoren die Volkswirtschaft vor einem nochmaligen Minus.

Das DIW schätzt die weitere Entwicklung deutlich günstiger ein, als es die schwachen Wachstumswerte für das zweite und dritte Quartal zum Ausdruck bringen. Der Rückgang der Wirtschaftsleistung im Frühling müsse vor dem Hintergrund einer ungewöhnlich kräftigen Expansion im ersten Quartal gesehen werden. Auch dürfte sich die Inflation in der zweiten Jahreshälfte deutlich abschwächen, wodurch die Kaufkraft der privaten Haushalte gestärkt werde und die Binnennachfrage bei hohem Beschäftigungsstand neue Impulse erhalte, so das DIW.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahn-Tarifrunde unterbrochen - Gespräche sollen am Mittwoch fortgesetzt werden
Nach dem folgenschweren Warnstreik erst einmal Entspannung: Die Gewerkschaft EVG und die Bahn kehren an den Verhandlungstisch zurück.
Bahn-Tarifrunde unterbrochen - Gespräche sollen am Mittwoch fortgesetzt werden
Bahn-Aufsichtsrat überprüft Finanzplanung bis 2023
Berlin (dpa) - Um Milliardeninvestitionen für die Deutsche Bahn und deren Finanzierung geht es heute in Berlin in einer Aufsichtsratssitzung der Konzerns.
Bahn-Aufsichtsrat überprüft Finanzplanung bis 2023
Deutsches Unternehmen bekommt Lithium-Zugriff in Südamerika
Berlin (dpa) - Ein deutsches Unternehmen soll erstmals direkten Zugriff in Südamerika auf den für Batterien von Elektroautos notwendigen Rohstoff Lithium bekommen. 
Deutsches Unternehmen bekommt Lithium-Zugriff in Südamerika
HSH Nordbank streicht Arbeitsplätze im Norden zusammen
Kiel/Hamburg (dpa) - Nach der Übernahme durch US-amerikanische Investoren steht die frühere HSH Nordbank vor einem massiven Stellenabbau.
HSH Nordbank streicht Arbeitsplätze im Norden zusammen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion