+
Erich Harsch will 1.500 neue Mitarbeiter einstellen.

dm-Boss macht Schlecker-Frauen Hoffnung

Berlin . Der Geschäftsführer der Drogeriekette dm, Erich Harsch, stellt früheren Schlecker-Mitarbeiterinnen neue Jobs in seinem Unternehmen in Aussicht.

Noch dieses Jahr plane die Kette, durch Neueröffnungen weitere 1.500 Mitarbeiter einzustellen, sagte Harsch der Tageszeitung “Die Welt“ (Montagausgabe) laut Vorabbericht. “Dabei kommt es auf die Qualifikation und nicht auf die Herkunft oder das Alter an“, versicherte er.

Die Übernahme einer größeren Zahl von Schlecker-Läden schloss Harsch dagegen aus. “95 bis 98 Prozent der Standorte kommen schon allein deshalb für uns nicht infrage, weil sie zu klein sind“, sagte er. Die Pleite des langjährigen Marktführers bedauerte der Manager. “Darüber kann man sich nicht freuen, dafür ist der Prozess zu schmerzhaft“, sagte Harsch - obwohl dm vom Schlecker-Aus profitiere.

dpad

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rekordüberschuss: Staat nimmt mehr ein als er ausgibt
Die Konjunktur brummt, sprudelnde Steuern und Sozialbeiträge sorgen für einen Milliardenüberschuss in der Staatskasse. Das Plus fällt allerdings etwas geringer aus als …
Rekordüberschuss: Staat nimmt mehr ein als er ausgibt
China übernimmt Kontrolle bei Versicherungsriesen Anbang
Peking (dpa) - Chinas Behörden greifen beim angeschlagenen Versicherungsriesen Anbang durch: Wie die staatliche Versicherungsaufsicht CIRC am Freitag mitteilte, werde …
China übernimmt Kontrolle bei Versicherungsriesen Anbang
Statistisches Bundesamt: So hoch ist der Überschuss des deutschen Staates
Der deutsche Staat hat im vergangenen Jahr mit 36,6 Milliarden Euro einen etwas niedrigeren Überschuss erzielt als zunächst angenommen.
Statistisches Bundesamt: So hoch ist der Überschuss des deutschen Staates
Volkswagen dürfte Dieselkrise mit guten Zahlen trotzen
Volkswagen und die Abgasaffäre - was den Konzern noch lange beschäftigen dürfte, ist für die Autokäufer offensichtlich kein Thema mehr. So erwarten Experten glänzende …
Volkswagen dürfte Dieselkrise mit guten Zahlen trotzen

Kommentare